28.04.2016, 11:11
Werbung
A20-Elbquerung: Bundesgericht weist Klagen weitgehend zurück
Leserbrief

DROCHTERSEN. Die Klagen gegen die A20-Elbquerung zwischen Drochtersen und Glückstadt sind weitgehend erfolglos geblieben. Wegen eines Planungsfehlers beim Gewässerschutz muss trotzdem noch nachgebessert werden.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigte heute Morgen die Planungen in den Grundzügen. Der Elbtunnel nordwestlich von Hamburg gehöre zum vordringlichen Bedarf beim Fernstraßenbau, stellte das Gericht fest. 

Wegen eines Planungsfehlers beim Gewässerschutz muss es allerdings Nachbesserungen geben. Die Behörden hatten einen Fachbericht zu Auswirkungen auf die Wasserqualität nicht öffentlich ausgelegt. Wegen dieses formalen Mangels erklärte das Gericht den Planfeststellungsbeschluss für rechtswidrig und nicht vollziehbar.

Der Fehler könne aber «geheilt» werden, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Bier. Der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein muss zur Wasserrahmenrichtlinie ein ergänzendes Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung eröffnen.

Bei der Finanzierbarkeit konnte das Gericht keine unüberwindlichen Schranken erkennen. Sollte eine geplante Privatfinanzierung scheitern, werde der Bund einspringen, betonte Richter Bier.

 

Leserbrief
Werbung


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 29.03.2017, HAMBURG
    Zoll findet Amphetamine im Reisebus
    Mehr
  • 29.03.2017, OLDENDORF-HIMMELPFORTEN
    Shining-Festival in diesem Jahr bei Oldendorf
    Mehr
  • 29.03.2017, DROCHTERSEN
    Badsanierung in Drochtersen für fünf Millonen Euro
    Mehr
  • 29.03.2017, DROCHTERSEN
    Vor Hildesheim: D/A vertraut den eigenen Stärken
    Mehr
  • 29.03.2017, BUXTEHUDE
    Klimaretter: Stackmann geht den nächsten Schritt
    Mehr
  • 29.03.2017, ALTES LAND
    Viel mehr Verkehr in Dammhausen
    Mehr
  • 29.03.2017, Issendorf
    Schwerer Unfall nahe Issendorf
    Mehr
  • 29.03.2017, BUXTEHUDE
    Einbruch in der Grundschule Neukloster
    Mehr
  • 29.03.2017, BUXTEHUDE
    Historische Führungen in Buxtehude
    Mehr
  • 29.03.2017, BUCHHOLZ
    Prior bleibt bei der SGH Rosengarten-Buchholz
    Mehr