20.03.2017, 09:27
Cheminova: Feuerwehr löscht brennenden Motor
Leserbrief

STADE. Eine heiß gelaufene Zentrifuge hat in der Nacht zu Montag einen Feuerwehreinsatz auf dem Werksgelände des Glyphosat-Herstellers FMC Cheminova an der Elbstraße in Stade ausgelöst. 80 Rettungskräfte von drei Wehren waren vor Ort.

Kurz nach Mitternacht löste die Brandmeldeanlage aus; ein Mitarbeiter bestätigte gegenüber der Rettungsleitstelle Rauch in einer Halle. Die beiden Züge der Stader Feuerwehr, die Feuerwehr Bützfleth und die Werkfeuerwehr des Chemieunternehmens Dow rückten an. In der stark verrauchten Halle, so berichtete Feuerwehrsprecher Stefan Braun am Montagmorgen, fanden die Einsatzkräfte einen brennenden Motor vor. Eine Zentrifuge war heiß gelaufen, Gummi hatte sich entzündet. Mit Kohlenstoffdioxid erstickte ein Löschtrupp den Brand.

Die Feuerwehrleute belüfteten die Halle. Messungen von Umweltspezialisten zeigten keine gefährlichen Stoffkonzentrationen in der Luft an, sodass das Gebäude wieder für begehbar erklärt werden konnte. Produktstoffe seien nicht ausgetreten, erklärte Braun.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 26.05.2017, STADE
    Gottesdienst unter freiem Himmel in Haddorf
    Mehr
  • 26.05.2017, STADE
    Modernes Märchen in Stade gefilmt
    Mehr
  • 25.05.2017, STADE
    Schüler kämpfen gegen den Plastikmüll
    Mehr
  • 24.05.2017, STADE
    Geschäftshaus „Neuer Pferdemarkt“: Innenausbau gestartet
    Mehr
  • 23.05.2017, STADE
    Feuerwehreinsatz in Stade-Schnee
    Mehr
  • 23.05.2017, Stade
    Gehörloser hört Alarm nicht - Rauchvergiftung
    Mehr
  • 22.05.2017, STADE
    Riesenandrang bei der Feuerwehr in Riensförde
    Mehr
  • 21.05.2017, Stade
    Brüderschaften richten zehntes Hansemahl in Stade aus
    Mehr
  • 21.05.2017, Stade
    Seminarturnhalle: Max Goldt über Körperprahler und Kaltduscher
    Mehr
  • 21.05.2017, STADE
    Feuerwehr in Riensförde stellt sich vor
    Mehr