26.03.2016, 21:15
Werbung
Kreispokal-Finale in Bliedersdorf: Paarungen stehen fest
Leserbrief

LANDKREIS. Die Gegner für das Kreispokal-Finale in Bliedersdorf stehen fest: Der TSV Eintracht Immenbeck gewann verdient, aber mit viel Mühe mit 1:0 beim Außenseiter vom FC Mulsum/Kutenholz II, der Deinster SV siegte beim MTV Himmelpforten mit 8:7 nach Elfmeterschießen.

FC Mulsum/Kutenholz II – TSV Eintracht Immenbeck 0:1.
Die Vorzeichen waren klar: Die Gäste aus Immenbeck waren als Tabellenführer der Kreisliga klarer Favorit beim Tabellensechsten der 1. Kreisklasse. Aber schon früh war zu erkennen, dass es kein Zuckerschlecken für die Eintracht werden würde. Auf dem gut bespielbaren, aber etwas unebenen Platz warfen die Gastgeber unbändigen Willen und großen läuferischen Einsatz in die Waagschale.  Viele Chancen konnten sich die FC-Akteure indes nicht herausarbeiten. Die größte FC-Chance durch einen tollen Schuss von Tobias Mehrkens entschärfte Eintracht Torwart Niclas Meier großartig (33.). Fast im Gegenzug zeigte sich die Klasse von Jonas Kock. Der Eintracht-Stürmer setzte sich eindrucksvoll gegen zwei halbherzig zum Ball gehende Gegenspieler durch, sprintete mit dem Ball am Fuß in den FC-Strafraum und legte quer auf Jonathan Schmidt, 0:1 (35.). Das war in einer spannenden und umkämpften, aber keineswegs guten Partie schon das Tor des Tages. Immenbeck spielte nur durchschnittlich und verpasste das zweite Tor. Den Bock des Tages schoss TSV-Torwart Meier als er außerhalb des Strafraumes das Spielgerät nicht richtig traf. Der Ball kam zu Tobias Mehrkens und der schoss aus halblinker Position aus gut 30 Metern an den linken Pfosten des leeren Tores (61.). „Kein gutes Spiel von uns, aber wir sind im Finale – nur das zählt. Einen Klassenunterschied habe ich heute nicht feststellen können“, so Eintracht-Trainer Volker Wiede. „Unsere Mannschaft hat alles gegeben und der Eintracht einen großen Kampf geliefert. Wir können das Feld erhobenen Hauptes verlassen“, sagte FC-Co-Trainer Volker Schulz. Gian-Luca Sabban (FC) sah die Gelb-Rote Karte (63.). Tor: 0:1 (35.) J. Schmidt.

MTV Himmelpforten – Deinster SV 7:8 n. E.
Lars Neufang war auf Himmelpfortener Seite der Unglücksrabe. Neufang war der einzige Schütze der im Elfmeterschießen vom Punkt scheiterte. „Das war kein gutes, aber für die Zuschauer ein unterhaltsames Spiel. Elfmeterschießen ist dann immer Glückssache. Insgesamt hat Deinste aber nicht unverdient gewonnen“, lautete das faire Statement von MTV-Trainer Jens Hitzwebel. Deinste war, trotz Pausenrückstand, vor allem in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Das Spiel drehten die Gäste aber erst in Durchgang zwei. Hitzwebel weiter: „Deinste hat gut gepresst und gut gespielt. Der Elfmeter zum 1:2 war eine Fehlentscheidung. Meine Spieler sind erst nach dem 1:3 wieder aufgewacht und haben dann Moral bewiesen“. Deinstes Stürmer Emad Babiker sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte (83.). Tore: 1:0 (14.) Krause, 1:1 (58.) Hanno, 1:2 (60., FE) Hanno, 1:3 (65.) N. Vespermann, 2:3 (77.) T. Hinrichs, 3:3 (85.) Wolf.  (ml)

Leserbrief
Werbung


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.02.2017, STADE
    Stader Richter ziehen ins alte Staatsarchiv
    Mehr
  • 21.02.2017, Harsefeld
    Sven Delventhal bleibt Luftpistolen-Bezirksmeister
    Mehr
  • 21.02.2017, Stade
    Die Vorboten des Stader Opernballs
    Mehr
  • 21.02.2017, KEHDINGEN / HIMMELPFORTEN
    Rettungswachen in Kehdingen sind auf dem Prüfstand
    Mehr
  • 21.02.2017, HORNEBURG
    Horneburg: Volksbank wird zum Eiscafé
    Mehr
  • 21.02.2017, HAMBURG
    Hauptbahnhof: Ursache des Unglücks noch unklar
    Mehr
  • 21.02.2017, LANDKREIS
    Keine Kammer-Rebellen bei der Stader IHK
    Mehr
  • 21.02.2017, STADE
    Ortsräte tagen in Haddorf und Wiepenkathen
    Mehr
  • 21.02.2017, STADE
    Fahrerflucht nach Rempler auf Parkplatz
    Mehr
  • 21.02.2017, HAMBURG
    Bauboom: Das grüne Herz wird grau
    Mehr