08.01.2016, 17:29
Werbung
Trägerverein Bützfleth feiert Knut
Leserbrief

BüTZFLETH. Der Trägerverein Bützfleth lud wie schon im vergangenen Jahr zur Knut-Aktion im Freibad ein. Viele Freunde des Freibads kamen vorbei, um ihren Baum und eine Spende abzugeben.

Knut ist eine Aktion aus Schweden, bei der die Weihnachtsbäume aus dem Fenster geworfen werden. Um 17 Uhr erschienen die ersten Knut-Pilger, um ihren Baum oder Zweig abzugeben. Bei Glühwein und Keksen wurde danach noch locker Klönschnack gehalten. "Wer einen Baum abgibt, darf gerne etwas spenden", sagte Sabine Dreyer, Kassenwartin des Trägervereins.

Der Verein sei auf Spenden angwiesen, sagte Inke Hellmick, die die Öffentlichkeitsarbeit für den Verein übernimmt. Dem Trägerverein geht es nicht gut. Es mangelt an Nachwuchs und vor allem an freiwilligen Helfern, die das Freibad erhalten. "Die wenigsten sind bereit, einen kleinen Teil ihrer Freizeit zu opfern", so Hellmick.

Obwohl die Mitgliederzahlen unverändert bei 600 Mitgliedern stehen, finden sich kaum Helfer für die anfallenden Aufgaben wie Putzdienst oder Gartenarbeit. Der Trägerverein bleibt trotzdem aktiv und lässt sich nicht entmutigen. "Wir wollen das Bad für die Leute hier im Ort erhalten", so Dreyer. Sie hofft auf ein gutes Jahr 2016.

Leserbrief
Werbung


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.02.2017, STADE
    Stader Richter ziehen ins alte Staatsarchiv
    Mehr
  • 21.02.2017, Harsefeld
    Sven Delventhal bleibt Luftpistolen-Bezirksmeister
    Mehr
  • 21.02.2017, Stade
    Die Vorboten des Stader Opernballs
    Mehr
  • 21.02.2017, KEHDINGEN / HIMMELPFORTEN
    Rettungswachen in Kehdingen sind auf dem Prüfstand
    Mehr
  • 21.02.2017, HORNEBURG
    Horneburg: Volksbank wird zum Eiscafé
    Mehr
  • 21.02.2017, HAMBURG
    Hauptbahnhof: Ursache des Unglücks noch unklar
    Mehr
  • 21.02.2017, LANDKREIS
    Keine Kammer-Rebellen bei der Stader IHK
    Mehr
  • 21.02.2017, STADE
    Ortsräte tagen in Haddorf und Wiepenkathen
    Mehr
  • 21.02.2017, STADE
    Fahrerflucht nach Rempler auf Parkplatz
    Mehr
  • 21.02.2017, HAMBURG
    Bauboom: Das grüne Herz wird grau
    Mehr