28.05.2016, 13:00
A20: Verkehr rollt nicht vor 2030

DROCHTERSEN. Nicht vor dem Jahre 2030 werden die Autos über die Autobahn 20 und durch den Elbtunnel fahren. So lautet die Einschätzung der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann, die verkehrspolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist.

Lühmann hatte am Freitag Drochtersen besucht. Sie machte den lokalen Kräften Hoffnung, bremste aber gleichzeitig zu hohe Erwartungen. Šie geht fest davon aus, dass der Bundestag im Dezember des Jahres den Ausbauplan Verkehr so verabschieden wird, dass sich die A20 mit der Elbquerung bei Drochtersen im vordringlichen Bedarf wiederfindet.

2018 wird der erste Abschnitt in Angriff genommen

Das heißt: Die Autobahn wird gebaut werden, das entsprechende Geld wird zur Verfügung gestellt. Bei realistischer Betrachtung werde es aber bis in die 2030er Jahre dauern, bis die A20 fertiggestellt sein wird. Denn: Die Autobahn werde Abschnitt für Abschnitt gebaut. 2018 werde damit in Westerstede begonnen. Lühmann ermunterte die lokalen Kräfte, sich frühzeitig auf die Autobahn planerisch vorzubereiten. Dazu gehöre ein länderübergreifender Arbeitskreis für den Brandschutz im Elbtunnel ebenso wie möglichst weit gediehene Planungen für den Trassenverlauf und die möglichen Veränderungen in den Flächennutzungsplänen der betroffenen Kommunen.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.01.2025, HAMBURG
    R’n’B am Großmarkt
    Mehr
  • 02.12.2022, HAMBURG
    „Käthe holt die Kuh vom Eis“
    Mehr
  • 11.12.2018, DROCHTERSEN/WISCHHAFEN
    Euflor-Werke wollen mehr Torf abbauen
    Mehr
  • 11.12.2018, HAMBURG
    Zufriedene Aussteller und Besucher
    Mehr
  • 11.12.2018, Buxtehude
    Das Buxtehuder Bordell „Caribien Bar“: Blick in Zimmer Nummer fünf
    Mehr
  • 11.12.2018, HAMBURG
    Mediathek wird online gestellt
    Mehr
  • 11.12.2018, HAMBURG
    Rollerdiebe verursachen Unfall
    Mehr
  • 11.12.2018, HAMBURG
    Der Hafen setzt auf die Bahn
    Mehr
  • 11.12.2018, STADE
    Handwerker sorgen für Feueralarm in Stade
    Mehr
  • 11.12.2018, BUXTEHUDE
    Selbsthilfegruppe „MS – aktiv“: Es sind zu wenige Mitstreiter übrig
    Mehr