30.11.2016, 18:03
AKW-Abbau dauert noch bis ins Jahr 2023
Videos
 

STADE. Die Rückbauarbeiten am Atomkraftwerk in Stade ziehen sich bis zum Jahr 2023 hin. Das bestätigten Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) und der Chef der PreußenElektra, Dr.Guido Knott, am Mittwoch während eines Besuchs des Ministers.

Der „Rückbau ist eine komplexe Herausforderung“, sagte Wenzel, nachdem er den ganzen Tag im ehemaligen Meiler verbracht hatte. 2003 wurde das AKW abgeschaltet. 2005 begann der Abbau. Der wird insgesamt 16 Jahre in Anspruch nehmen. Bis 2023 folgt dann noch der Abriss der Gebäude. Nach wie vor ungeklärt ist, wie der Schutt der entkernten Gebäudeteile entsorgt wird. Die PreußenElektra behilft sich derzeit damit, dass sie den eigentlich unproblematischen Müll auf dem Gelände zwischenlagert, bis sie einen Abnehmer gefunden hat. Der schwach oder mittelstark strahlende Abfall wird in „Lara“ gelagert, dem extra gebauten Lager für radioaktive Abfälle. Hier stehen 762 Behälter, die darauf warten, in einem Endlager wie Schacht Konrad entsorgt zu werden. Lara ist 66 Meter lang, 25 Meter breit und 13 Meter hoch.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.05.2017, AHLERSTEDT
    Plattschnacker fahren zum Entscheid nach Hannover
    Mehr
  • 30.04.2017, JORK
    Feuerwehren im Kreis setzen auf die Jugend
    Mehr
  • 29.04.2017, LANDKREIS
    Die Linke: Randy Orlovius will in den Landtag
    Mehr
  • 22.04.2017,
    Gastkolumne von Teja Adams - Unbedingt lesen*
    Mehr
  • 21.04.2017, LANDKREIS
    Zwei Motorrad-Liebhaber und ihre Ducatis
    Mehr
  • 19.04.2017, LANDKREIS
    Werkakademie: Wo Jobsuche zum Job wird
    Mehr
  • 14.04.2017, Landkreis
    Zehn Tipps für die Ostertage
    Mehr
  • 06.04.2017, SCHWINGERBAUM
    Bundesstraße 74 ist wieder frei
    Mehr
  • 05.04.2017,
    Neue TAGEBLATT-Mobilseite und E-Paper-App
    Mehr
  • 31.03.2017, Schwinge
    Korrektur: B 74 doch erst am 6. April wieder frei
    Mehr