25.11.2015, 09:22
Deserteurdenkmal in Hamburg eingeweiht

HAMBURG. „Endlich“. Nicht nur Ludwig Baumann hatte auf diesen Tag sehr lange gewartet. Als Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) das Denkmal für Deserteure und Opfer der NS-Militärjustiz nahe dem Dammtor-Bahnhof einweihte, fühlte der 92-Jährige wohl die größte Genugtuung unter den vielen Anwesenden.

„Das ist für mich eine bewegende Stunde, und mir geht heute ein später Traum in Erfüllung“, gestand der Mann, der 1942 wegen Fahnenflucht von Militärrichtern der Wehrmacht zum Tode verurteilt worden war. Anders als etwa 330 Hamburger Leidensgenossen, die in Höltigbaum (Rahlstedt) erschossen und im U-Haftgefängnis am Holstenglacics geköpft wurden, überlebte Baumann. Als Vorsitzender der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz hatte er seit Jahrzehnten für ein Mahnmal im Gedenken an Deserteure und andere Justizopfer der Nazizeit gekämpft.

Mehr zum Thema lesen Sie am Mittwochabend im Abobereich von tageblatt.de und am Donnerstag in Ihrem TAGEBLATT. (mlo)

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.01.2025, HAMBURG
    R’n’B am Großmarkt
    Mehr
  • 02.12.2022, HAMBURG
    „Käthe holt die Kuh vom Eis“
    Mehr
  • 21.03.2019, LANDKREIS
    Diese Schulen fahren zum Bundesfinale nach Berlin
    Mehr
  • 21.03.2019, HAMBURG
    Freikarten-Affäre: Amt legt die Karten offen
    Mehr
  • 21.03.2019, HOLLERN-TWIELENFLETH
    Nach Brand in Getränkemarkt: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
    Mehr
  • 20.03.2019, FREDENBECK
    Juristin spricht über Ärger mit Pflegekasse
    Mehr
  • 20.03.2019, Kutenholz
    6 Fakten über Wrestling
    Mehr
  • 20.03.2019, Apensen
    „Die Bürger sollen sich wieder mit der Politik identifizieren“
    Mehr
  • 20.03.2019, HIMMELPFORTEN
    „Himmelpforten hat’s“: Klosterfest öffnet viele Türen
    Mehr
  • 20.03.2019, STADE
    Linke diskutieren beim Stammtisch
    Mehr