07.05.2015, 09:55
Fluglärm-Gegner fordern Wachstumsstopp für Hamburger Flughafen

HAMBURG. VON MARKUS LORENZ. Keine Ruhe am Hamburger Flughafen – und das im wahrsten wie im übertragenden Sinne. Angesichts steigender Flugzahlen fordern Fluglärm-Gegner einen sofortigen Wachstumsstopp für Deutschlands fünftgrößten Airport.

„Die Grenze des Erträglichen ist weit überschritten“, sagt der Sprecher der Fluglärm-Initiative BAW, Martin Mosel. Den Anwohnern des innenstadtnahen Flughafens seien höchstens 120.000 bis 130.000 Flugbewegungen pro Jahr zuzumuten, meint Mosel. 2014 lag die Zahl der Starts und Landungen bei knapp 154.000, ein Plus um sieben Prozent.

Die BAW, die Bürger aus den Walddörfern im Hamburger Norden sowie im angrenzenden Kreis Stormarn vertritt, will sogar mehrere zehntausend Flüge jährlich auslagern. Mosel: „Es gibt im Umkreis von einer Stunde Fahrzeit Flughäfen in Lübeck, Bremen und Parchim. Es muss nicht alles in Hamburg abwickelt werden.“

Die Hansestadt und die Nachbarbundesländer haben dagegen im norddeutschen Luftverkehrskonzept verabredet, Fuhlsbüttel als zentralen Airport für die gesamte Region zu stärken. Selbst in der schweren Existenzkrise des Flughafens Lübeck-Blankensee waren die Hamburger nicht bereit, dem Nachbarn Kunden „abzutreten“.

Mehr lesen Sie am Donnerstagabend im Abobereich auf tageblatt.de und am Freitag im TAGEBLATT.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.05.2017, HAMBURG
    Luke Mockridge in der ausverkauften Barclaycard-Arena
    Mehr
  • 16.05.2017, HAMBURG
    Mega-Frachter ist im Hafen vertäut
    Mehr
  • 28.04.2017, HAMBURG
    Jogi Löw mit Tim Mälzer am Herd
    Mehr
  • 21.04.2017, HAMBURG
    Ein neuer Airbus-Typ am Himmel
    Mehr
  • 08.04.2017, HAMBURG
    Elbphilharmonie: Hamburg hat jetzt einen #sELPHIspot
    Mehr
  • 28.03.2017, Hamburg
    Feuer beschädigt acht Polizeiautos
    Mehr
  • 28.03.2017, Hamburg
    Marathon in Atemschutzmaske - Feuerwehr läuft für guten Zweck
    Mehr
  • 17.03.2017, HAMBURG
    Internorga: Die neue Fleischeslust: „Grillen 2.0“
    Mehr
  • 15.03.2017, HAMBURG
    Der Geisterbahnhof von Steilshoop
    Mehr
  • 09.03.2017, HAMBURG
    Hamburger Polizei schaut alte Fälle neu an
    Mehr