22.02.2016, 15:15
Konfrontation mit der Katastrophe

STADE. Jeder fünfte Verkehrsunfall wird von unter 25-Jährigen verursacht. Die Gründe dafür sind häufig Alkohol und Übermut. Damit junge Fahrer sich nicht betrunken hinters Steuer setzen, haben die Kliniken ein Präventionsprogramm ausgerufen: P.A.R.T.Y.. Dessen Methoden sind aber alles andere als feierlich. 

Wiee Fahrlässigkeit zum Verhängnis wird, lernt eine neunte Klasse vom Gymnasium Athenaeum an einem frühen Freitagmorgen im Stader Elbe Klinikum. Auf der Leinwand im Tagungsraum Elbe läuft ein kurzer Videoclip. Weil eine Fahranfängerin im Auto auf ihrem Smartphone herumtippt, stirbt ein Dutzend Menschen bei einem Verkehrsunfall. Es sind schonungslose Bilder. Sie hinterlassen Betroffenheit in den jungen Gesichtern.

Die 30 Schüler sind Premierengäste bei „P.A.R.T.Y.“. Das Akronym steht für ein weltweites Präventionsprogramm, das Raserei und Trunkenheit am Steuer eine Kampfansage sein soll. Dabei durchlaufen Teenager dieselben Stationen wie ein schwer Verunglückter.

Die Reaktionen der Schüler und mehr über das Programm lesen Sie später im Abo-Bereich von tageblatt.de und morgen im TAGEBLATT.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 06.08.2020, BARGSTEDT
    Politik reagiert verhalten auf Rettungswachen-Verlegung
    Mehr
  • 06.08.2020, BUXTEHUDE
    Nach Fitnessloft-Aus in Buxtehude: Vermieter plant Neustart
    Mehr
  • 06.08.2020, HARBURG
    Das Harburger Schloss und seine wechselvolle Historie
    Mehr
  • 06.08.2020, AHLERSTEDT
    Faustballweltmeisterin kickt jetzt für A/O
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Samy Deluxe schließt Restaurant im Karoviertel
    Mehr
  • 06.08.2020, IMMENBECK
    In Immenbeck wird Bier im Kuhstall gebraut
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Tchibo bietet Hausboot für 105.000 Euro an
    Mehr
  • 06.08.2020, AHLERSTEDT
    Für A/O spielt jetzt eine Weltmeisterin
    Mehr
  • 06.08.2020, WISCHHAFENERSAND
    Ursache für Feuer auf Hof in Wischhafenersand ist geklärt
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Fake-Plakate sorgen in Hamburg für Verwirrung
    Mehr