22.02.2016, 15:15
Konfrontation mit der Katastrophe

STADE. Jeder fünfte Verkehrsunfall wird von unter 25-Jährigen verursacht. Die Gründe dafür sind häufig Alkohol und Übermut. Damit junge Fahrer sich nicht betrunken hinters Steuer setzen, haben die Kliniken ein Präventionsprogramm ausgerufen: P.A.R.T.Y.. Dessen Methoden sind aber alles andere als feierlich. 

Wiee Fahrlässigkeit zum Verhängnis wird, lernt eine neunte Klasse vom Gymnasium Athenaeum an einem frühen Freitagmorgen im Stader Elbe Klinikum. Auf der Leinwand im Tagungsraum Elbe läuft ein kurzer Videoclip. Weil eine Fahranfängerin im Auto auf ihrem Smartphone herumtippt, stirbt ein Dutzend Menschen bei einem Verkehrsunfall. Es sind schonungslose Bilder. Sie hinterlassen Betroffenheit in den jungen Gesichtern.

Die 30 Schüler sind Premierengäste bei „P.A.R.T.Y.“. Das Akronym steht für ein weltweites Präventionsprogramm, das Raserei und Trunkenheit am Steuer eine Kampfansage sein soll. Dabei durchlaufen Teenager dieselben Stationen wie ein schwer Verunglückter.

Die Reaktionen der Schüler und mehr über das Programm lesen Sie später im Abo-Bereich von tageblatt.de und morgen im TAGEBLATT.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.01.2025, HAMBURG
    R’n’B am Großmarkt
    Mehr
  • 02.12.2022, HAMBURG
    „Käthe holt die Kuh vom Eis“
    Mehr
  • 14.12.2018, BUXTEHUDE
    Reiten am Klöterbusch
    Mehr
  • 14.12.2018, BUXTEHUDE
    Lions spenden für neue Fahrräder
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Bahn arbeitet an Zugang für Auto-Zug
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    52-Jähriger soll Nachbarn erwürgt haben
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Vater wegen versuchten Totschlags verurteilt
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Feuerwehr erinnert an Rauchmelder
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    31 Milliarden Euro verplant
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Stade: Verdacht auf weiteren Einbruch
    Mehr