16.10.2015, 10:00
Über 1000 Polizeieinsätze in Hamburger Erstaufnahmeeinrichtungen

HAMBURG. Die Hamburger Polizei hat seit Jahresanfang 1057 Einsätze in Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge verzeichnet. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Gladiator vom 2. Oktober 2015 zurück. Zuvor hatten mehrere Medien über die Statistik berichtet.

Der Senat führt zwischen 1. Januar und 3. Oktober verschiedenste Anlässe für Einsätze auf, vom Streit bis zum Sexualdelikt. Bei 81 Schlägereien musste die Polizei die durchschnittlich höchste Zahl an Polizeikräften aufbieten. 93 mal mussten Einsatzkräfte wegen Körperverletzung ausrücken und laut Statistik kam es im genannten Zeitraum zu mindestens 28 Suizidversuchen.

Auf Vorwürfe, dass Probleme in Hamburger Flüchtlingsunterkünften gezielt heruntergespielt würden, entgegnete die Hamburger Innenbehörde am Donnerstag: „Bei Vorfällen wird polizeilich konsequent eingeschritten und soll konsequent eingeschritten werden“. Ebenso sagte ein Polizeisprecher: „Es gibt keinerlei Anweisung von oben auch nur irgend einen Vorgang zu deckeln. Im Gegenteil: Wir gehen offen und transparent mit der Thematik um.“

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.01.2025, HAMBURG
    R’n’B am Großmarkt
    Mehr
  • 02.12.2022, HAMBURG
    „Käthe holt die Kuh vom Eis“
    Mehr
  • 18.08.2019, HAMBURG
    Psychedelic Rock von The Church im Hamburger Nochtspeicher
    Mehr
  • 18.08.2019, HAMBURG
    Akustische Konzerte für Countrystars
    Mehr
  • 18.08.2019, STADE
    „Fest der Kultouren“ bringt Menschen zusammen
    Mehr
  • 18.08.2019, HARSEFELD
    Polonaise und Politik beim Schützenfrühstück in Harsefeld
    Mehr
  • 18.08.2019, HAMBURG
    „Heaven Can Wait“: Generation 70+ singt Hits von Fettes Brot & Co.
    Mehr
  • 18.08.2019, LANDKREIS
    Schwalbe und Co.: Der Kult um die Zweitakter
    Mehr
  • 18.08.2019, Hamburg
    „Ich darf die Figuren für einen billigen Gag nicht verraten“
    Mehr
  • 18.08.2019, Hechthausen
    Auch nach zehn Jahren fehlt von Nancy jede Spur
    Mehr