UPDATE
27.08.2018, 09:29
Schüsse in St. Pauli - Ermittlungen im Rotlichtmilieu

HAMBURG. Der Fahrer eines weißen Luxuswagens muss vor eine roten Ampel auf St. Pauli halten, dann fallen Schüsse. Er sackt schwer verletzt zusammen, die Täter flüchten. Geht es um eine Abrechnung im Rockermilieu?


Letztes Update am 27. August um 12.22 Uhr (Genaue Angaben zum Tathergang wurden hinzugefügt.)

Ein Hamburger Rockerboss ist in der Nacht zum Montag auf St. Pauli in einem Bentley angeschossen und schwer verletzt worden. Der 38-Jährige sei notoperiert worden, sagte ein Polizeisprecher. Der genaue Zustand des Mannes war nicht bekannt. Nach Medienberichten soll es sich bei dem Verletzten um den Hamburger Boss der Hells Angels handeln.

Nach ersten Erkenntnissen hielt der 38-Jährige kurz vor Mitternacht mit dem weißen Bentley an einer Ampel vor dem Millerntorplatz an der Reeperbahn, als einer oder mehrere Täter aus einem anderen Fahrzeug heraus auf ihn schossen. Er sei von mehreren Schüssen getroffen worden, sagte der Polizeisprecher. Der Fahrer sackte schwer verletzt zusammen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 38-Jährige habe allein in seinem Auto gesessen.

Täter konnte flüchten

Der oder die Täter konnten flüchten. Die Polizei fahndete zunächst erfolglos nach ihnen. Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Die Ermittlungen führe die Abteilung für Milieukriminalität im Landeskriminalamt, zu der auch die Soko Rocker gehört. Die Polizei vernahm mehrere mögliche Zeugen. Kriminalisten sicherten am Tatort Spuren. Auf Fotos war der Luxuswagen mit geöffneter Fahrertür zu sehen. Blutspuren bedeckten den unteren Türrahmen.

Erst am 10. Juli hatte die Soko Rocker sechs Wohnungen in Hamburg und Niedersachsen durchsucht und vier Männer vorübergehend festgenommen. Die Beamten stellten Munition, Testosteron, und rund 50 000 Euro Bargeld sicher. Es werde wegen gemeinschaftlichen Handels mit Betäubungsmitteln gegen einen 24- und einen 29-Jährigen ermittelt, hieß es damals. Der 29-Jährige sei Mitglied der Hells Angels, der 24-Jährige stehe dieser Gruppierung nahe. Die Ermittler würden auch mögliche Zusammenhänge mit dem jüngsten Vorfall prüfen, sagte der Polizeisprecher.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 05.04.2020, APENSEN
    Diebe stehlen 500 Liter Diesel in Apensen
    Mehr
  • 05.04.2020, HEINBOCKEL
    Feuer zerstört Scheune in Heinbockel
    Mehr
  • 05.04.2020, HAMBURG
    Hamburg: Streit unter Autofahrern eskaliert und endet mit Unfall
    Mehr
  • 05.04.2020, GOLDBECK
    Goldbeck: Container mit Altkleidern in Brand gesetzt
    Mehr
  • 05.04.2020, STADE
    Feuer in Reihenhaus am Bullenhof in Stade
    Mehr
  • 04.04.2020, HARBURG
    Vermeintlicher Friedhofsmord war ein Suizid
    Mehr
  • 03.04.2020, HAMBURG
    Fahrkartenautomat in Hamburg-Moorfleet gesprengt
    Mehr
  • 02.04.2020, Hamburg
    Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Waltershof
    Mehr
  • 02.04.2020, Harburg
    Leiche auf Gelände des jüdischen Friedhofs Harburg entdeckt
    Mehr
  • 02.04.2020, Hemmoor
    58-Jähriger fährt ohne Führerschein
    Mehr