27.08.2018, 20:00
Zoff um Gedenken an NS-Opfer in Stade

STADE. Mit einem brisanten Thema steigen Politik und Verwaltung am Mittwoch nach der Sommerpause in ihre Arbeit ein. Dabei geht es um das Gedenken an die Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Und um die Rolle von Bürgermeisterin Silvia Nieber, die in dieser Sache hart kritisiert wurde.

Leserbrief
Kommentare


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 19.01.2019, DROCHTERSEN
    Dornbuscher Hafenstraße wird saniert
    Mehr
  • 19.01.2019, JORK
    Altländer Markt steht zum Verkauf
    Mehr
  • 19.01.2019, BUXTEHUDE
    Polizei durchsucht Wohnung von Youtuber „MontanaBlack“
    Mehr
  • 18.01.2019, Sauensiek
    Torfbrand im Moor bei Sauensiek
    Mehr
  • 18.01.2019, JORK
    Sanierung der Hinterstraße in Königreich vor dem Start
    Mehr
  • 18.01.2019, LANDKREIS
    Mehr Geld für regionalen Nahverkehr
    Mehr
  • 17.01.2019, STADE
    Polizei: So lief der Einsatz im Altländer Viertel in Stade
    Mehr
  • 17.01.2019, BUXTEHUDE
    AfD: Große Parteispende aus Buxtehude
    Mehr
  • 16.01.2019, BUXTEHUDE
    Wo neue Kreisel in Buxtehude sinnvoll wären
    Mehr
  • 16.01.2019, STADE
    Jugendliche Mathematik-Genies treffen sich in Stade
    Mehr