06.07.2016, 15:27
Einzelhandel: So läuft das Geschäft während der EM
Leserbrief

LANDKREIS. Kurz vor dem Ende der Europameisterschaft in Frankreich ziehen die Einzelhändler in der Region eine überwiegend positive Bilanz - dank der deutschen Nationalmannschaft.

Werner Harjus von Intersport Mohr in Dollern berichtet, dass es zuletzt einen Schub gegeben hat: „Sobald Deutschland im Viertelfinale steht, geht’s richtig los.“ Das merkten Harjus und seine Kollegen vor allem beim Absatz von Trikots und Bällen. Das Auswärtstrikot sei bereits ausverkauft. Zahlen kann er nicht nennen, er sagt aber, dass sie sich seit dem Beginn der Vorrunde gesteigert hätten.

Auch bei Stackmann in Buxtehude hat die EM das Geschäft beflügelt. Besonders im Sportbereich hat es laut Geschäftsführer Henning Schleemann ein Umsatzplus im „guten zweistelligen Bereich“ gegeben. „Das hängt damit zusammen, dass Deutschland schon so weit gekommen ist.“ Die Renner waren Deutschland-Trikots und andere Fanshirts sowie Klassiker wie Bälle, Fahnen und Trinkbecher.

Bei Expert Bening in Buxtehude hat die EM ebenfalls für eine Steigerung gesorgt, vor allem am vergangenen Sonnabend vor dem Italienspiel. Am beliebtesten waren laut Filialleiter Marco Zernechel Fernseher mit der hochauflösenden 4K-Technik ab einer Größe von 55 Zoll. „Bei den Beamern lief es dagegen verhalten“, sagt Zernechel. Ein großer Renner seien auch Bluetooth-Geräte gewesen, mit denen sich der Ton kabellos auf Lautsprecher übertragen lässt.

Auch Karsten Großer, Leiter der Non-Food-Abteilung bei Marktkauf in Horneburg, zieht ein positives Fazit: „Es lief wie bei den letzten Turnieren sehr gut bei den Fanartikeln.“ Am häufigsten kauften die Kunden wie vor der EM erwartet Hawaii-Ketten, Pfeifen und Autofahnen. Den größten Ansturm hatten Großer und seine Kollegen an den Spieltagen der Deutschen zu bewältigen.

Der Hausleiter von Kaufland in Stade, Christian Schlieter, hat bisher „keinen großartigen Anstieg“ speziell durch die Europameisterschaft festgestellt. Auffallend war allerdings: „Pünktlich zum Anstoß war der Laden meistens leer“, sagt Schlieter. Das galt insbesondere für die deutschen Spiele gegen Nordirland und Italien. Bei den Kunden begehrt waren dabei vor allem Bier und Chips. Am Tag vor dem Ukrainespiel gingen am meisten Wurst und Fleisch über die Theke.

Sollte Deutschland ins Endspiel einziehen, rechnen die Händler zum Wochenende hin nochmal mit einem zusätzlichen Schub.

Mehr zur EM im Landkreis und Frankreich finden Sie hier...

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 11.07.2016,
    Kolumne: Grit hält den Ball flach
    Mehr
  • 09.07.2016, STADE
    Udo Rathjens: DFB-Elf fehlt der klassische Stürmer
    Mehr
  • 09.07.2016, LANDKREIS
    EM-Schau vom 8. Juli
    Mehr
  • 08.07.2016, LANDKREIS
    Public Viewing: Katerstimmung nach dem Aus im Halbfinale
    Mehr
  • 08.07.2016, LANDKREIS
    EM-Schau vom 7. Juli
    Mehr
  • 08.07.2016, LANDKREIS
    Klares Ergebnis: Boateng ist der beste Spieler der EM
    Mehr
  • 07.07.2016,
    Kolumne: Grit hält den Ball flach
    Mehr
  • 07.07.2016, LANDKREIS
    EM-Schau vom 6. Juli
    Mehr
  • 07.07.2016, Landkreis
    Fanmeilen in der Region begrüßen immer weniger Zuschauer
    Mehr
  • 06.07.2016, LANDKREIS
    EM-Schau vom 5. Juli
    Mehr