09.08.2017, 16:04
Bekannte Bands kommen ins Waldfreibad
Leserbrief
Kommentare

Wolfshagen. In einigen Tagen ist es wieder so weit: Nach einer einjährigen Pause kehrt „Rock am Beckenrand“ am Freitag, 18. August, und Samstag, 19. August, ins Waldfreibad Wolfshagen zurück. In diesem Jahr kann das Festival ein vielfältiges Line-Up aufweisen, das internationale Bands und lokale Acts verspricht.

Doch wie kommt „Rock am Beckenrand“ an die bekannten Bands? Immerhin liegt das Festival im Vergleich zu vielen großen Veranstaltungen dieser Art ziemlich weit in der Provinz. „Das läuft in erster Linie über einen guten Draht zu den Agenturen“, erklärt Niclas Minde, 2. Vorsitzender des Vereins „Rock am Beckenrand“. „Als noch junges Festival muss man diese oft erst davon überzeugen, dass man die richtige Bühne für die Künstler bieten kann.“

Gutes Netzwerk

Natürlich hilft auch das stetige Wachstum des Festivals und die Etablierung in der Szene bei der Suche nach Acts: „Mittlerweile haben wir ein gutes Netzwerk und auch mehr Anfragen von größeren Agenturen und Bands, als das früher der Fall war“, meint Minde. Je größer ein Festival wird, desto aufwendiger wird natürlich die Planung und das Booking der Bands. „Was anfangs nur ein Einzelner gemacht hat, übernehmen nun im Kern drei Leute“, erzählt Niclas Minde.

Bevor die Bands überhaupt gebucht werden, steht viel Organisation an: Gemeinsam überlegt sich der Verein die musikalische Richtung, in die das Festival gehen soll. Das Booking-Team übernimmt dann die konzeptionelle Gestaltung des Line-Ups, allerdings immer in Rücksprache mit dem gesamten Verein. „Das Team stellt uns allen die geplanten Bands vor und holt sich ein Feedback ein“, meint Niclas Minde.

Nicht bei jedem Act war sich der Verein aber einig, wie Minde erzählt: „Bei spezielleren Vorschlägen gab es auch schon die ein oder andere Abstimmung. Letztlich wollen wir das Festival gemeinsam als Verein tragen und da ist jede Meinung wichtig.“ So anstrengend die Vorbereitungen manchmal auch sein mögen, für ein erfolgreiches Festival nimmt der Verein sie in Kauf.

Internationale Stars

Im Hinblick auf das diesjährige Line-Up haben sich die Bemühungen auf jeden Fall gelohnt: Die schwedische Band „Royal Republic“ spielt immerhin seit einigen Jahren regelmäßig auf großen Festivals wie „Rock am Ring“ und tourt zudem durch ganz Europa.

Auch Musiker Kyle Gass ist kein Unbekannter: Zusammen mit Schauspieler Jack Black bildet er das Rockduo „Tenacious D“. Bei „Rock am Beckenrand“ tritt er allerdings mit Mike Bray als „Kyle Gass Band“ auf.

Der dritte Headliner, „Anti-Flag“ kann ebenso internationale Erfolge vorweisen: Die Punkband aus den USA ist vor allem bekannt für ihren politisches Engagement in Zusammenarbeit mit Organisationen wie Greenpeace und Amnesty International.

Leserbrief
Kommentare



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 15.08.2017,
    Rocken trotz Regen auf dem M’era Luna
    Mehr
  • 12.08.2017,
    Vom Harz nach Beroun mit dem Fahrrad
    Mehr
  • 10.08.2017,
    Diagnose dank Bildern
    Mehr
  • 08.08.2017,
    Musik und Natur ganz nah beieinander
    Mehr
  • 03.08.2017,
    Festival „Rocken am Brocken“ startet
    Mehr
  • 01.08.2017,
    Feenglitzer und Elfenohren für alle!
    Mehr
  • 01.08.2017,
    Abschied von der Schwermütigkeit
    Mehr
  • 25.07.2017,
    Geheimtipp oder Schleichwerbung?
    Mehr
  • 20.07.2017,
    Shisha rauchen – ein fragwürdiger Trend
    Mehr
  • 20.07.2017,
    Kein Platz für Ed Sheeran in Westeros?
    Mehr