01.06.2020, 14:00
Heu und Reifen auf Feld bei Heinbockel in Flammen

HEINBOCKEL. In der Nacht zu Pfingstmontag sind auf einem Feld in Heinbockel auf mehreren Hundert Quadratmetern Stroh- und Heuballen in Flammen aufgegangen.


Um 2.53 Uhr gab die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle den Alarm. Die Feuerwehren aus Heinbockel, Hagenah, Düdenbüttel und Oldendorf rückten aus. An der Straße Kötnerende zwischen Heinbockel und Düdenbüttel-Weißenmoor brannten in der Nähe des Wasserwerkes Stroh- und Heuballen. Die Flammen waren beim Eintreffen der 75 Freiwilligen weithin sichtbar.

Von einem Hydranten am Ortseingang von Heinbockel haben die Feuerwehrleute über eine Strecke von einigen hundert Metern eine Schlauchleitung bis zur Einsatzstelle verlegt, um auf ausreichend Löschwasser zurückgreifen zu können. Im Licht von aufgebauten Leucht-Strahlern gingen mehrere Löschtrupps unter Atemschutz gegen die lodernden Flammen vor. „Die Brandbekämpfung wurde durch den kräftigen Wind erschwert“, berichtet Feuerwehrsprecher Rolf Hillyer-Funke. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz beendet.

Wind entfacht das Feuer erneut

Am Montagmorgen gegen 8 Uhr mussten die Feuerwehren aus Heinbockel und Oldendorf mit 30 Mann an die Einsatzstelle für Nachlöscharbeiten zurückkehren. Der Wind hatte das Feuer wieder entflammt. Zusätzliche Probleme bereiteten glimmende Reifen und Räder, die mit dem Stroh und Heu zusammen gelagert worden waren und trotz der nächtlichen Brandbekämpfung dem Feuer neue Nahrung gaben.

Da die brennenden Gummi-Reifen mit Wasser allein nicht ausreichend gelöscht werden konnten, kam flächendeckend Löschschaum zum Einsatz und verwandelte den betroffenen Bereich optisch kurzzeitig in eine malerische Winterlandschaft – und das zu Beginn des meteorologischen Sommers. Nach einer weiteren Stunde im morgendlichen Einsatz konnte die Brandbekämpfung dann endgültig erfolgreich abgeschlossen werden, teilt Hillyer-Funke mit.

Warum das Feuer ausgebrochen ist, blieb unklar. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0 41 44/ 60 60 80 bei der Himmelpfortener Polizeistation melden.

In der Nacht brannten die Stroh- und Heuballen auf dem Feld beim Wasserwerk lichterloh. Foto: Feuerwehr Oldendorf

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 12.07.2020, LANDKREIS
    Japsand-Crew rettet Seglerin aus der Elbe
    Mehr
  • 12.07.2020, JORK
    Jork-Moorende: Frau verletzt Ehemann mit einem Messer
    Mehr
  • 10.07.2020, JORK
    Vermeintliches Krokodil im Jorker Fleet
    Mehr
  • 10.07.2020, HAMBURG
    44-Jähriger in Hamburg von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
    Mehr
  • 09.07.2020, HAMBURG
    Zwei Schwerverletzte nach verbotenem Autorennen in Hammerbrook
    Mehr
  • 09.07.2020, HAMBURG
    21-Jähriger rast mit Wagen in anderes Auto
    Mehr
  • 08.07.2020, HAMBURG
    Sechs Leichtverletzte nach Wohnungsbrand in Rothenburgsort
    Mehr
  • 08.07.2020, HAMBURG
    Frau versucht dreimal Koffer zu stehlen
    Mehr
  • 08.07.2020, Stade
    Einbruchsversuch in Juweliergeschäft in Stade
    Mehr
  • 07.07.2020, WISCHHAFEN
    Feuerwehr löscht brennenden Müllcontainer in Wischhafen
    Mehr