19.07.2017, 17:06
Kein Platz für Ed Sheeran in Westeros?
Leserbrief
Kommentare

Mehr als ein Jahr mussten Fans warten, bis endlich die neue Staffel „Game of Thrones“ startete. In der Nacht zu Montag war es dann so weit: Endlich konnten wir erfahren, wie das Spiel der Throne in Westeros weitergeht.

Online wird vor allem ein Aspekt des Staffelauftakts gerade heiß diskutiert. Wer die Folge noch nicht gesehen hat und sich vor jeglichen Spoilern schützen will, der sollte hier lieber aufhören zu lesen…

Im Endeffekt geht es allerdings um einen Auftritt, von dem wir schon länger wissen: Sänger Ed Sheeran hatte bereits vor einiger Zeit bekannt gegeben, dass er einen Cameo-Auftritt in der siebten Staffel von „Game of Thrones“ haben wird. Dass wir ihn allerdings schon in der ersten Folge sehen würden, wusste niemand. Genauer gesagt hören wir ihn auch zuerst. Denn wie kann man jemanden wie Ed Sheeran am besten in die Serie integrieren? Indem man ihn singen lässt, natürlich. Keine Sorge, er trällert aber weder „Galway Girl“ noch „Shape of You“, sondern ein Lied, das aus der Feder von George R. R. Martin selbst stammt, dem Autor der Bücher, auf denen „Game of Thrones“ basiert.

Allerdings gefiel nicht allen Zuschauern der Auftritt des Sängers: Viele sind der Meinung, die gesamte Szene wirke langweilig, gezwungen oder sogar peinlich. Besonders fiese Fans waren sogar enttäuscht, dass Ed Sheerans Rolle bisher unbeschadet davon gekommen ist – sie hätten sich eher einen der grausamen Tode gewünscht, mit denen die Serie sonst nicht spart. Einige Kommentare gehen allerdings auch an dieser Stelle zu weit, denn der Sänger sah sich geradezu mit Hasstiraden konfrontiert. Als Konsequenz hat er mittlerweile seinen Twitter-Account gelöscht.

Dabei ist Ed Sheeran nicht der erste Musiker, der eine Rolle in „Game of Thrones“ spielt: Nicht nur Will Champion, der Drummer der britischen Band „Coldplay“, auch Sänger Gary Lightbody von „Snow Patrol“ waren in früheren Folgen zu sehen. Genau die gleiche Ehre hatte unter anderem die Band „Of Monsters and Men“. Und wie bei Ed Sheeran bestanden ihre Rollen ebenfalls darin, das zu tun, wofür sie berühmt sind: Instrumente zu spielen oder zu singen.

Die Kritik für solche Auftritte sollte aber nicht unnötig aufgebauscht werden, immerhin hat die Serie davon bisher keinen nachhaltigen Schaden genommen. Auch bei Ed Sheeran wird wieder viel Wind um nichts gemacht. Immerhin ist es nicht so, als wäre er zum König von Westeros geworden und würde nun auf dem Eisernen Thron sitzen. mad

Leserbrief
Kommentare



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 15.08.2017,
    Rocken trotz Regen auf dem M’era Luna
    Mehr
  • 12.08.2017,
    Vom Harz nach Beroun mit dem Fahrrad
    Mehr
  • 10.08.2017,
    Diagnose dank Bildern
    Mehr
  • 10.08.2017,
    Bekannte Bands kommen ins Waldfreibad
    Mehr
  • 08.08.2017,
    Musik und Natur ganz nah beieinander
    Mehr
  • 03.08.2017,
    Festival „Rocken am Brocken“ startet
    Mehr
  • 01.08.2017,
    Feenglitzer und Elfenohren für alle!
    Mehr
  • 01.08.2017,
    Abschied von der Schwermütigkeit
    Mehr
  • 25.07.2017,
    Geheimtipp oder Schleichwerbung?
    Mehr
  • 20.07.2017,
    Shisha rauchen – ein fragwürdiger Trend
    Mehr