11.02.2018, 14:15
Feuerwehren löschen Brand in Hackschnitzellager
Leserbrief
Kommentare
Galerie zum Artikel
1 Kommentar(e)
War hier Selbstentzündung die Ursache?

Mehr Kommentare >

JORK. In einer mit Hackschnitzeln für eine Heizungsanlage gefüllten Lagerhalle auf einem Obsthof in Westerjork ist am Sonntagmittag ein Feuer ausgebrochen. Um kurz nach 13 Uhr stieg dichter Rauch aus dem 25 mal 25 Meter großen Gebäude auf.

Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises alarmierte die Feuerwehren Jork, Borstel und Ladekop. Laut Gemeindebrandmeister Jens Lohmann rückten 100 Feuerwehrleute aus. Unter schwerem Atemschutz nahmen sie die Löscharbeiten vor. Die Brandbekämpfer fluteten das Lager mit Schaum, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Den Schwelbrand hatten sie rasch unter Kontrolle. Durch ihren schnellen Einsatz konnten sie einen Vollbrand des Gebäudes und ein Übergreifen der Flammen auf weitere zum Teil reetgedeckte Häuser auf dem Betriebsgelände verhindern.

Die Feuerwehrleute sägten Teile der Verkleidung auf und nahmen sie ab, um mit einem Traktor mit Frontlader die Hackschnitzel auseinanderfahren und ablöschen zu können. Dabei flammte das Feuer immer wieder neu auf. „Das ist eine Sisyphos-Arbeit“, sagte Kreisbrandmeister Peter Winter. „Aber wir haben keine andere Chance, es wird ansonsten nicht aufhören zu brennen.“ Der Brandherd sei schwer zu lokalisieren.

Anwohner versorgten die Feuerwehrleute mit Getränken

Der Löscheinsatz zog sich bis zum Abend hin. Zwischenzeitlich holten Einsatzkräfte von Zug II der Feuerwehr Stade mit einem Anhänger aus der Feuerwehrtechnischen Zentrale neue Druckluftflaschen für die Atemschutzgeräteträger. Nachbarn bauten im Garten Tische, Stühle und Bänke auf und versorgten die Feuerwehrleute mit Getränken.

Die Landesstraße 140 in der Ortsdurchfahrt Westerjork musste für die Zeit der Löscharbeiten zwischen dem Kreisel in der Ortsmitte und dem Kreisel an der Abzweigung zur Yachthafenstraße voll gesperrt werden. Feuerwehr und Polizei leiteten den Verkehr örtlich um. Zu nennenswerten Behinderungen kam es dabei jedoch nicht.

Polizeisprecher Rainer Bohmbach bezifferte den Sachschaden auf rund 100 000 Euro. Beamte der Buxtehuder Wache nahmen die ersten Ermittlungen zur noch unklaren Brandursache auf. Weitergehende Erkenntnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizei erwartet, die in der kommenden Woche anlaufen werden.

 
 
Leserbrief
Kommentare


Kommentare
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Zeitung wieder. Sie sind Einzelmeinungen der Leser, keine repräsentative Auswahl.

Jochen Mextorf schrieb am 12.02.2018 05:10

War hier Selbstentzündung die Ursache?

Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.02.2018, STADE
    Polizei sucht Zeugen von zwei Unfällen
    Mehr
  • 22.02.2018, HAMBURG
    14-Jährige vermisst: Neue Spur führt nach Hamburg
    Mehr
  • 22.02.2018, Hamburg
    Auto-Raub: Vier Jugendliche in Hamburg gefasst
    Mehr
  • 22.02.2018, Cuxhaven
    Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven
    Mehr
  • 21.02.2018, HAMBURG
    33-Jähriger misshandelt Freundin
    Mehr
  • 21.02.2018, BUXTEHUDE
    Einbrecher in Buxtehude unterwegs
    Mehr
  • 21.02.2018, HAMBURG
    Zoll findet ein Kilo Kokain in Reisebus
    Mehr
  • 21.02.2018, Buxtehude
    Vermisster Schotte Liam Colgan: Suche mit Spürhund
    Mehr
  • 21.02.2018, STADE
    Ermittlungen nach Bränden gehen weiter
    Mehr
  • 20.02.2018, HAMBURG
    18-Jähriger an Binnenalster verletzt - Zeugen gesucht
    Mehr