11.06.2018, 10:00
Überfall mit Schusswaffe: Frau wird am Stader Bahnhof bedroht
Leserbrief
Kommentare

STADE. In der Nähe des Stader Bahnhofs wurde eine Frau in der Nacht zu Sonntag von zwei Männern überfallen. Sie bedrohten die 46-Jährige mit einer Schusswaffe und verlangten ihre Geldbörse, teilte die Polizei mit.

Gegen 2.15 Uhr am Sonntagmorgen kam es zu der räuberischen Erpressung in der "Hospitalstraße". Das 46-jährige weibliche Opfer lief zunächst durch die Bahnhofsunterführung . Ungefähr in Höhe der Brinkstraße kamen ihr dann die zwei Täter entgegen. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderten sie die Herausgabe der Geldbörse. Die Frau gab den Tätern ihre Geldbörse. Nachdem die Männer das Bargeld an sich nahmen, flüchteten sie durch ein Gebüsch in Richtung Brinkstraße.

Die beiden Täter konnten durch das Opfer wie folgt beschrieben werden: Die Männer sind zwischen 18 und 25 Jahren alt. Sie waren dunkel gekleidet, sehr schlank und etwa gleich groß (180 bis 190cm). Die Männer waren mit einem Schal und einer Sturmmaske vermummt. Laut Polizei sprachen die Täter „deutsche Mundart“.

Die Männer konnten eine geringe Menge Bargeld erbeuten.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Hinweise zu dem Fall gehen an die Polizeiinspektion Stade unter der Rufnummer 04141-102215.

Leserbrief
Kommentare


Kommentare
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Zeitung wieder. Sie sind Einzelmeinungen der Leser, keine repräsentative Auswahl.

Jochen Mextorf schrieb am 13.06.2018 09:18

Profecto.

Heiko Kania schrieb am 13.06.2018 08:13

Ist es nicht genau umgekehrt, sollten Sie von unserer Armee sprechen?

Jochen Mextorf schrieb am 13.06.2018 03:46

Betr.: Stimmung > Die Stimmung in der Truppe ist ausgezeichnet. Sie übertrifft bei Weitem ihre Leistung.

Heiko Kania schrieb am 12.06.2018 21:07

Nein, hier geht es - wie stets - ausschließlich um Stimmungsmache, nicht um Schlachtfelder.

Jochen Mextorf schrieb am 12.06.2018 16:52

Es geht um die innere Sicherheit einer Stadt, nicht um Schlachtfelder.

Heiko Kania schrieb am 12.06.2018 10:03

Tatsächlich?! Nun soll es - historisch betrachtet- im 30-jährigen Krieg zu einer Dezimierung der (im heutigen Gebiet) Bevölkerung von Deutschland um 7 Millionen auf dann 11 Millionen auch mithilfe schwedischer Soldaten gekommen sein, sagen Historiker. Ob Stade „unter schwedischer Besatzung“ historisch betrachtet von Historikern historisch belegt „sicher“ war?! Totsicher!!

Jochen Mextorf schrieb am 12.06.2018 03:42

Nein, aber Historiker vermitteln das.

Heiko Kania schrieb am 11.06.2018 21:47

Wirklich? Waren Sie dabei!? :-)

Jochen Mextorf schrieb am 11.06.2018 10:42

... unter schwedischer Besatzung.

Jochen Mextorf schrieb am 11.06.2018 10:02

Stade war sicher.

Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.06.2018, HAMBURG
    Paketbote verfolgt Betrügerin
    Mehr
  • 21.06.2018, HAMBURG
    Duo wird in Frankreich festgenommen
    Mehr
  • 21.06.2018, HAMBURG
    Hamburg: Öffentliche Fahndung nach Täter
    Mehr
  • 21.06.2018, HAMBURG
    Paket mit 7200 Potenzpillen sichergestellt
    Mehr
  • 21.06.2018, STADE
    Einbruch in Stader Baumarkt
    Mehr
  • 21.06.2018, Stade
    Brandstiftungen in Stader Altstadt: Verdächtiger gefasst
    Mehr
  • 21.06.2018, Landkreis
    Stromausfall in Stade und Buxtehude
    Mehr
  • 21.06.2018, Hamburg
    Mann schwebt nach Brand in Lebensgefahr
    Mehr
  • 20.06.2018, HAMBURG
    15 Kilogramm Marihuana entdeckt
    Mehr
  • 20.06.2018, Bützfleth
    Zeugen gesucht: Wohnmobil fährt Mädchen an und verschwindet
    Mehr