Dienstag, 21.04.2020 , 14:06 Uhr

18-Jährige ist zwei Tage nach Unfall in Issendorf verstorben

Die Fahrerin eines VW Scirocco ist zwei Tage nach dem Unfall in Issendorf verstorben. Die Einsatzkräfte befreien auf dem Bild die beiden jungen Frauen aus dem Wrack des Autos, das sich zwischen Baum und Hecke verkeilt hat. Fotos: Beneke

Harsefeld. Zwei Tage nach dem schweren Verkehrsunfall in Issendorf (Flecken Harsefeld) ist eine der beiden Schwerstverletzten im Krankenhaus gestorben. Die 18-Jährige sei in einem Hamburger Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen, meldete die Polizei am Dienstag.

Bei einem schweren Verkehrsunfall hatten zwei Fahranfängerinnen in der Nacht zu Sonntag lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der Unfall ereignete sich um kurz vor 3.30 Uhr. Zwei 18-jährige Frauen aus dem Landkreis Rotenburg waren mit einem VW Scirocco auf der Landesstraße 123 zwischen dem Flecken Horneburg und der Ortschaft Issendorf unterwegs. Polizisten hatten den Scirocco völlig zertrümmert an einem Baum im Seitenstreifen kurz hinter dem Issendorfer Ortseingang entdeckt. Die Beamten kümmerten sich um die Verunglückten und riefen Verstärkung.

Einsatzkräften bietet sich schreckliches Bild

Den alarmierten Feuerwehr- und Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild, die Einsatzstelle war übersät von Trümmerteilen. Ein abgerissener Reifen lag auf dem Gehweg. Der Motorblock war in mehrere Teile zerbrochen, einige Wrackteile sind durch eine Hecke in einen Vorgarten geflogen. Die Einsatzkräfte setzten schweres hydraulisches Rettungsgerät ein, um die jungen Frauen zu befreien. Die Beifahrerin kam nach der medizinischen Erstversorgung durch Notfallsanitäter und Notärzte im Rettungswagen ins Stader Elbe Klinikum. Für den Transport der Fahrerin hatte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zwischenzeitlich den am Flughafen Hannover-Langenhagen stationierten Rettungshubschrauber Christoph Niedersachsen der DRF Stiftung Luftrettung alarmiert. Der Helikopter landete auf dem Sportplatz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus.

Trotz aller Bemühungen der Ärzte und des Klinikpersonals in Hamburg konnte das Leben der 18-jährigen Fahrerin nicht gerettet werden, sie erlag am Montag ihren Verletzungen.

Podcasts
Aboservice

Sie haben Fragen zu Ihrem Abonnement oder unseren Angeboten?

Wir sind gerne für Sie da.

Tel. 04141-936-444
(Mo.-Fr. 8.00 - 16.00 Uhr, Sa. 8.00 - 10.00 Uhr)

abo(at)tageblatt.de

Hallo wie geht's?
Weitere Themen aus der Region