13.07.2020, 17:58
27 Verfahren wegen Corona-Betrugs eingeleitet

HAMBURG. Im Zusammenhang mit den Corona-Hilfen hat die Hamburger Staatsanwaltschaft bis Ende Juni 27 Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs eingeleitet. Darüber hinaus gebe es zahlreiche andere Verfahren, die von der Abteilung für gewöhnlichen Betrug bearbeitet würden, erklärte Oberstaatsanwältin Nana Frombach.

Leserbrief
Kommentare



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 09.08.2020, HAMBURG
    Hamburg pumpt Millionen in die Kulturszene
    Mehr
  • 08.08.2020, HAMBURG
    Testpflicht am Flughafen problemlos angelaufen
    Mehr
  • 08.08.2020, HAMBURG
    Wohnungsbrand im Hamburger Nagelsweg
    Mehr
  • 07.08.2020, HAMBURG
    Jungfernstieg fast autofrei
    Mehr
  • 07.08.2020, HAMBURG
    Spaziergänger findet Toten in der Alster
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Fake-Plakate sorgen in Hamburg für Verwirrung
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Die Bojenmänner grüßen wieder von der Elbe
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Kassenärzte richten zusätzliche Corona-Testcenter ein
    Mehr
  • 05.08.2020, HAMBURG
    Einbrecher stirbt direkt nach seiner Diebestour
    Mehr
  • 05.08.2020, HAMBURG
    Verstoß gegen Corona-Regeln: Andy Grote muss 1000 Euro Strafe zahlen
    Mehr