02.12.2018, 18:47
44-Jähriger schwebt nach Angriff durch Unbekannte in Lebensgefahr

HAMBURG. Zwei Männer sind in Hamburg-Neustadt von zwei Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Ein 44-Jähriger erlitt bei der Attacke am frühen Sonnabendmorgen eine lebensgefährliche Kopfverletzung, wie die Polizei mitteilte.

Einem Sprecher zufolge war sein Zustand auch am Sonntag kritisch. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatten der 44-Jährige und sein 36-jähriger Begleiter die Täter angesprochen, als diese aus ihrem Auto heraus eine Frau belästigten, die vor einer roten Ampel ebenfalls im Auto saß. Nachdem die beiden Männer die Täter aufforderten dies zu lassen, setzten sie ihren Weg fort. Daraufhin stiegen die Täter aus ihrem Auto, griffen den 36-Jährigen an und verletzten ihn im Gesicht. Der Mann konnte fliehen, stürzte dabei jedoch und brach sich unter anderem den Arm. Danach attackierten die Täter den 44-Jährigen und flohen mit ihrem Auto in unbekannte Richtung. Passanten fanden den 44-Jährigen blutend und nicht ansprechbar auf dem Gehweg liegend. Er wurde lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der 36-Jährige musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls und bittet die Autofahrerin, die von den Männern verteidigt wurde, sich zu melden.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 14.12.2018, STADE
    Stade: Verdacht auf weiteren Einbruch
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Fehlalarm: Feuerwehr rückt zum Stader Elbe-Klinikum aus
    Mehr
  • 14.12.2018, DÜDENBÜTTEL
    Düdenbüttel: Einbrüche in Werkstätten und Reithalle
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Kokain-Lieferant verhaftet
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Tote Frau in Wohnung gefunden
    Mehr
  • 14.12.2018, LADEKOP
    Einbrecher in Westerladekop
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Einbruch in Bützflether Arztpraxis
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Einbrecher steigen in Ottenbeck ein
    Mehr
  • 14.12.2018, ZEVEN
    Mann führt Hund auf Gleisen aus
    Mehr
  • 13.12.2018, STADE
    Stade: Feuerwehr übt in der alten Klinik
    Mehr