13.11.2017, 13:20
Einbrecher im Landkreis Stade aktiv
Leserbrief
Kommentare

LANDKREIS. Drei Einbruchstaten am Sonnabend meldet die Polizei im Landkreis Stade. Die Langfinger stiegen in Häuser in Stade, Buxtehude und Harsefeld ein.

Am Sonnabend zwischen 12.30 Uhr und 22.30 Uhr sind Unbekannte durch ein aufgebrochenes Kellerfenster in einWohnhauses im Stader Dubbenweg eingestiegen und haben mehrere hundert Euro Bargeld erbeutet. Zeugen können sich bei der Polizei in Stade unter Telefon 04141/102215 melden.

Ebenfalls am Sonnabend zwischen 18.30 und 18.50 Uhr sind mindestens zwei Einbrecher in Buxtehude im Königsdamm durch die Kellertür in ein Einfamilienhauses eingedrungen. Im Obergeschoß trafen die Täter auf die schlafende 81-jährige Bewohnerin und traten die Flucht an. Ob etwas entwendet wurde, steht zurzeit noch nicht fest, der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Buxtehude (04161-647115) entgegen.

Der dritte Tatort am Sonnabend lag in der Harsefelder Teichstraße. Unbekannte sind zwischen 14 und 19 Uhr durch das Schlafzimmerfenster in ein Einfamilienwohnhauses eingestiegen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Die Polizei in Harsefeld (Telefon 04164/909590) nimmt Zeugenaussagen entgegen.

Leserbrief
Kommentare


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 20.01.2018, STADE
    Diebe stehlen zwei VW-Busse
    Mehr
  • 20.01.2018, Landkreis
    S-Bahn fährt wieder - Weiterhin Verzögerungen
    Mehr
  • 19.01.2018, HAMBURG
    Betrunkener zeigt seinen Hintern
    Mehr
  • 19.01.2018, HAMBURG
    79-Jähriger verletzt und beraubt
    Mehr
  • 19.01.2018, DROCHTERSEN
    Zigaretten bei Einbruch entwendet
    Mehr
  • 19.01.2018, Ahrenswolde
    BMW-Fahrer schlittert gegen Baum
    Mehr
  • 19.01.2018, LANDKREIS
    Schneefall stellt den Verkehr kalt
    Mehr
  • 19.01.2018, Landkreis
    S-Bahn verkehrt nicht zwischen Stade und Horneburg - Schulbus rutscht in Seitenraum
    Mehr
  • 18.01.2018, HAMBURG
    Schiff rammt Brücke in der Norderelbe
    Mehr
  • 18.01.2018, HAMBURG
    Hamburg: Warnung vor falschen Anrufern
    Mehr