12.11.2019, 17:20
Hemmoor: Missglücktes Überholmanöver auf B 73

HEMMOOR. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagabend auf der Bundesstraße 73 zwischen Hemmoor und Hechthausen. Ein Überholmanöver missglückte. Drei Personen wurden bei der Kollision zum Teil schwer verletzt. Die B73 war für mehrere Stunden voll gesperrt.


Ein 76-jähriger Mann aus Stade war gemeinsam mit einem 16-jährigen Beifahrer aus Drochtersen mit einem Opel-Vivara-Kleinbus auf der Bundesstraße in Richtung Hechthausen unterwegs. Etwa zwei Kilometer hinter dem Ortsausgang Hemmoor kam es gegen 17.30 Uhr zum folgenschweren Überholmanöver eines Lkw. Dabei übersah der Mann den Wagen eines 19-Jährigen aus Hechthausen, der mit seinem BMW entgegenkam. Da keiner mehr ausweichen konnte, kollidierten die Fahrzeuge.

Dabei wurde der Kleinbus zwischen dem Lkw und dem BMW eingeklemmt. Infolgedessen kam der Lkw wenig später zum Stehen. Der Kleinbus jedoch schleuderte noch etliche Meter weiter und kam letztlich an einer Leitplanke zum Stehen. Dabei wurde der 76-jährige Fahrer eingeklemmt.

Vorderräder abgerissen

Durch die Wucht des Aufpralls beider Fahrzeuge wurde jeweils ein Vorderrad mit samt der Aufhängung abgerissen. Dadurch war das Bremsen stark beeinträchtigt, sodass die Autos nach dem Zusammenstoß rund 325 Meter auseinanderstanden.

Umgehend wurden die Rettungskräfte alarmiert: Die Feuerwehren Basbeck und Klint sowie später die Feuerwehr Althemmoor mit Gemeindebrandmeister Björn Müller und seinem Stellvertreter Malte Schimmelpfennig waren vor Ort. Weiterhin waren vier Rettungswagen vom DRK Hemmoor, Cadenberge und Lintig sowie ein Notarzt aus Hemmoor und mehrere Polizeifahrzeuge an der Einsatzstelle.


Mit einer Rettungsschere wurde die Fahrertür den Kleinbusses abgetrennt, sodass der schwer verletzte 76-Jährige aus dem Wrack befreit und anschließend ins Stader Elbe-Klinikum gefahren wurde. Sein Beifahrer kam ebenfalls ins Krankenhaus. Ebenfalls verletzt wurde auch der 19-jährige Fahrer des BMW. Er kam zur Versorgung ins Otterndorfer Capio-Krankenhaus.

Umleitung wurde eingerichtet

Die Bundesstraße 73 war bis circa 20 Uhr voll gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Die Feuerwehren beseitigten in der Folgezeit die Trümmerteile von der Fahrbahn und reinigten auch die Fahrbahn. An beiden Fahrzeugen entstand ein hoher Sachschaden, der noch nicht beziffert wurde. Gegen 20.15 Uhr rückten die Rettungskräfte wieder ein. (jl)

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 10.07.2020, JORK
    Vermeintliches Krokodil im Jorker Fleet
    Mehr
  • 10.07.2020, HAMBURG
    44-Jähriger in Hamburg von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
    Mehr
  • 09.07.2020, HAMBURG
    Zwei Schwerverletzte nach verbotenem Autorennen in Hammerbrook
    Mehr
  • 09.07.2020, HAMBURG
    21-Jähriger rast mit Wagen in anderes Auto
    Mehr
  • 08.07.2020, HAMBURG
    Sechs Leichtverletzte nach Wohnungsbrand in Rothenburgsort
    Mehr
  • 08.07.2020, HAMBURG
    Frau versucht dreimal Koffer zu stehlen
    Mehr
  • 08.07.2020, Stade
    Einbruchsversuch in Juweliergeschäft in Stade
    Mehr
  • 07.07.2020, WISCHHAFEN
    Feuerwehr löscht brennenden Müllcontainer in Wischhafen
    Mehr
  • 07.07.2020, SCHWINGE
    Autofahrer bei Unfall auf B 74 schwer verletzt
    Mehr
  • 07.07.2020, FISCHBEK
    Polizei stoppt illegales Autorennen auf der B 73
    Mehr