UPDATE
24.05.2020, 11:43
Nächtliches Feuer zerstört Wohnhaus in Buxtehude

BUXTEHUDE. Alarm für alle Feuerwehren der Stadt Buxtehude: In der Nacht zu Sonntag hat ein Brand ein Wohnhaus an der Theodor-Heuß-Straße zerstört. Die Flammen griffen vom Carport auf den Dachstuhl über. Die Hitze war so stark, dass Nachbargebäude Schaden nahmen.


(Letztes Update am 24. Mai um 13.30 Uhr: Informationen zum Einsatzverlauf, eine Stellungsnahme von Polizeisprecher Rainer Bohmbach und Beobachtungen der Anwohner hinzugefügt.)

Um 3.14 Uhr gab die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle den Alarm. Der Zug I (Westmoor) der Buxtehuder Feuerwehr rückte in das Wohngebiet Brunckhorst’sche Wiesen aus. An der Theodor-Heuß-Straße brannte ein Auto in einem Carport direkt am Wohnhaus. Das Feuer hatte bereits von dem Hyundai-Kombi auf den Carport übergegriffen, als es entdeckt wurde. Ein heller Feuerschein lag über der Siedlung. „Bei unserem Eintreffen war das Feuer bereits in das Dach des Wohnhauses vorgedrungen“, sagt der Zugführer vom Zug I, Sebastian Hinsen. Zur Unterstützung rückte jetzt auch der Zug II aus Altkloster aus, das Technische Hilfswerk unterstützte die Feuerwehr.

Eine Frau, die alleine in dem Haus wohnt, konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. „Die 68-jährige Hausbewohnerin war von Knistern aufgewacht, hatte das Feuer entdeckt und sofort den Notruf gewählt“, sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Buxtehuderin kam mit dem Schrecken davon. Nachbarn nahmen sie vorerst auf, die Buxtehuder Stadtverwaltung kümmert sich um eine Unterkunft. Weil sich das Feuer rasch ausbreitete, ließ Stadtbrandmeister Horst Meyer die Feuerwehren aus Hedendorf, Neukloster und Dammhausen nachalarmieren. Um für weitere parallele Einsätze gewappnet zu sein, besetzten die Feuerwehren in Immenbeck, Daensen, Ottensen und Ovelgönne ihre Fahrzeuge in den Feuerwehrhäusern. Insgesamt 150 Ehrenamtliche waren im Einsatz. Die Freiwilligen waren gewarnt: Anfang des Jahres hatten auch in einer Nacht zu Sonntag unbekannte Täter an Mehrfamilienhäusern in der Kurt-Schumacher-Straße und dem Verdener Weg zwei Schuppen angesteckt. Die Feuer drohten auf die Wohnhäuser überzugreifen. Die Rauchentwicklung war immens, der Rauch zog bereits in die Wohnhäuser.

Zwei verletzte Feuerwehrleute

Unter schwerem Atemschutz löschten die Feuerwehrleute den Brand. Sie mussten große Teile des Daches abtragen, um an die Glutnester im Dachstuhl zu gelangen. Das Haus nahm durch Rauch und Wasser schweren Schaden, es ist nicht mehr bewohnbar. Der Pkw ist komplett ausgebrannt, das Carport ist eingestürzt. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf 300 000 Euro. Die Hitzeentwicklung war zeitweise so groß, dass an einem Carport gegenüber die Regenrinnen zu schmelzen und die Holzbalken zu kokeln begannen. Ein Übergreifen der Flammen auf den Carport und die benachbarten Wohngebäude konnten die Feuerwehrleute durch ihr schnelles und massives Eingreifen verhindern. Der Einsatz dauerte bis gegen 7 Uhr am Sonntagmorgen. Nachbarn brachten den Feuerwehrleuten im Morgengrauen Kaffee und kalte Getränke, berichtet Zugführer Hinsen.

Die hauptamtlichen Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes wurden im Laufe der Nacht von ehrenamtlichen Kräften der Buxtehuder Bereitschaft des Roten Kreuzes abgelöst. Zwei Feuerwehrleute verletzten sich bei dem Löscheinsatz leicht und kamen vorsorglich ins Buxtehuder Elbe Klinikum. Ein Freiwilliger bekam Dachziegel auf dem Kopf und erlitt Schürfwunden, ein anderer atmete Rauchgase ein. Beiden geht es gut, sie sind nach der ambulanten Behandlung inzwischen wieder zu Hause.

Gelächter hinter dem Wohnhaus

Wie es zu dem Feuer an der Theodor-Heuß-Straße gekommen ist, blieb zunächst unklar – ebenso, ob ein Zusammenhang zu den zahlreichen Brandstiftungen im Stadtgebiet in den vergangenen Monaten besteht. Beamte des Buxtehuder Polizeikommissariates und der Tatortgruppe der Stader Polizeiinspektion haben die Spuren des Feuers dokumentiert. Weitergehende Erkenntnisse werden erst von den Recherchen der Brandexperten der Polizei erwartet, die in den kommenden Tagen anlaufen sollen. Mehrere Anwohner gaben an, kurze Zeit vor dem Brand mehrere Stimmen und Gelächter aus dem Bereich des hinter dem Wohnhaus liegenden Kindergartens gehört zu haben. Auch die Menschen, die sich hier aufgehalten haben, werden als wichtige Zeugen gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Brandausbruch stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 41 61/ 64 71 15 beim Buxtehuder Polizeikommissariat zu melden.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 05.07.2020, HAMBURG
    Streit vor Shisha-Bar in Wedel
    Mehr
  • 05.07.2020, Hamburg
    Großeinsatz der Feuerwehr: Hamburger Tierfachmarkt brennt aus
    Mehr
  • 05.07.2020, ENGELSCHOFF
    L 113: Verkehrsunfall in Engelschoff-Neuland
    Mehr
  • 05.07.2020, Buxtehude
    Feuerwehreinsatz am Tennisclubhaus am Jahnstadion in Buxtehude
    Mehr
  • 04.07.2020, HAMBURG
    Mann stirbt bei Arbeitsunfall in Hamburg
    Mehr
  • 03.07.2020, HAMBURG
    Essen brennt auf dem Herd an
    Mehr
  • 02.07.2020, WIEPENKATHEN
    Umwelteinsatz: Feuerwehr sichert ausgetretenes Hydrauliköl
    Mehr
  • 02.07.2020, LANDKREIS
    Polizei stellt Fahrräder sicher und sucht Eigentümer
    Mehr
  • 02.07.2020, HAMBURG
    Polizei-Großeinsatz am Busbahnhof in Hamburg-Billstedt
    Mehr
  • 01.07.2020, WISCHHAFENERSAND
    Traktoren und Pkw brennen auf Bauernhof
    Mehr