21.05.2019, 18:25
Polizei durchsucht Wohnungen

Polizisten haben Wohnungen mutmaßlicher G20-Randalierer in Hamburg, Bremen und Pinneberg durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen elf Männer im Alter zwischen 21 und 38 Jahren unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, Angriffen auf Polizeibeamte, Körperverletzung und schweren Hausfriedensbruchs während des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs 2017, wie die Polizei am Dienstag in Hamburg mitteilte. In den durchsuchten Objekten seien Beweismittel sichergestellt worden. Im Mai waren bereits mehrere Wohnungen in Hamburg und Niedersachsen durchsucht worden – der Einsatz richtete sich damals nach Polizeiangaben gegen fünf Verdächtige im Alter zwischen 23 und 51 Jahren.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 27.06.2019, HAMBURG
    Männer mit Messer attackiert
    Mehr
  • 27.06.2019, Hamburg
    Spielhalle in Schnelsen überfallen
    Mehr
  • 27.06.2019, Hamburg
    Schwarzfahrer in S3 verhaftet
    Mehr
  • 26.06.2019, GRAFEL
    Landwirt beim Baden in Sandgrube in Grafel ertrunken
    Mehr
  • 26.06.2019, HAMBURG
    Brücke im Hayns Park eingestürzt
    Mehr
  • 26.06.2019, HAMBURG
    Radfahrerin von Reifen umgerissen
    Mehr
  • 26.06.2019, STADE
    Stader Polizei nimmt Einbrecher fest – Haftbefehl
    Mehr
  • 26.06.2019, Hamburg
    Vierte Weltkriegsbombe in Hamburg-Wilhelmsburg im Juni entschärft
    Mehr
  • 26.06.2019, Hamburg
    Mann nach Badeunfall in Hamburg wiederbelebt
    Mehr
  • 26.06.2019, Hamburg
    Senior fährt mit Auto in Fußgängergruppe
    Mehr