23.05.2019, 14:39
Polizei hält Gewalttat von Wischhafen für weitgehend aufgeklärt

WISCHHAFEN. Knapp eine Woche nach dem Fund von zwei Toten in Wischhafen im Kreis Stadehält die Polizei die Gewalttat für weitgehend aufgeklärt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die tote 31-jährige Frau von ihrem inzwischen ebenfalls tot aufgefundenen Ehemann erschossen wurde. 


Die Indizienkette müsse noch geschlossen werden, aber auf diesen Ablauf deute im Moment alles, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Die Frau war am vergangenen Wochenende erschossen in ihrem Haus in Wischhafen gefunden worden. Am Montag wurde dann die Leiche des Mannes, nach dem die Polizei öffentlich gefahndet hatte, von einem Spaziergänger in Norderstedt entdeckt. Der 52-Jährige hatte sich selbst erschossen. Das Paar lebte getrennt. Sollten sich die bisherigen Ermittlungsergebnisse bestätigen, dürfte das Verfahren letztlich eingestellt werden.

(dpa/lno)

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 16.10.2019, HAMBURG
    Polizei prüft die Herkunft der Autos
    Mehr
  • 16.10.2019, Zeven-Aspe
    Zeven: Kunde entdeckt vermissten Mann tot auf Parkplatz
    Mehr
  • 16.10.2019, FISCHBEK
    Einbrecher in Fischbek auf frischer Tat erwischt
    Mehr
  • 16.10.2019, DROCHTERSEN
    Drochtersen: Angebranntes Toastbrot löst Feuerwehreinsatz aus
    Mehr
  • 16.10.2019, LANDKREIS HARBURG
    Mega-Stau nach Unfall auf der A7
    Mehr
  • 15.10.2019, HORNEBURG
    Briefkasten an Horneburger Polizeistation gesprengt
    Mehr
  • 15.10.2019, HAMBURG
    Verbotenes Messer und Pfefferspray
    Mehr
  • 15.10.2019, Hamburg
    Mordkommission ermittelt: Mann verletzt Frau schwer
    Mehr
  • 15.10.2019, LANDKREIS
    Flammen zerstören Keller in Stader Haus
    Mehr
  • 15.10.2019, STADE
    Autos im Stader Parkhaus aufgebrochen
    Mehr