08.10.2019, 16:28
Polizei warnt vor Einschleichdieben in Arztpraxen

LANDKREIS. Sie suchen die Eigentümer von sichergestelltem Diebesgut, warnen vor Einschleichdieben und rekonstruieren einen Verkehrsunfall: Die Ermittler der Polizei im Landkreis Stade haben alle Hände voll zu tun. Sie wenden sich mit Zeugenaufrufen an die Öffentlichkeit.


Das Diebesgut: Im Rahmen eines derzeit laufenden Ermittlungsverfahrens gegen einen 43-jährigen Mann aus Drochtersen haben die Beamten bei Durchsuchungen Anfang August dieses Jahres diverse Gegenstände sichergestellt, die vermutlich aus Einbrüchen stammen. Da die Gegenstände bisher noch keinen Taten oder Eigentümern zugeordnet werden konnten, bitten die Polizisten nun die Öffentlichkeit um Mithilfe.

Sicherstellen konnten sie unter anderem Schmuck, Schlüssel, Computerspiele, Navigationsgeräte, Kleiderbügel, Werkzeug und Messer. Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 41 43 / 91 18 80 bei der Polizeistation in Drochtersen zu melden. Von den Ermittlern zur Verfügung gestellte Fotos des Diebesgutes zeigt das TAGEBLATT in einer Bildergalerie auf der Seite www.tageblatt.de.

Die Einschleichdiebe: In den vergangenen Monaten ist es in Stade nach Mitteilung von Polizeisprecher Rainer Bohmbach zu einer Serie von mindestens zehn Einschleichdiebstählen in Arzt- und Physiotherapiepraxen gekommen. Der oder die Unbekannten konnten sich jedes Mal unbemerkt Zutritt zu den Räumlichkeiten verschaffen und dann vorwiegend aus den Tresen- oder Garderobenbereichen verschiedene Gegenstände erbeuten und damit flüchten.

Keine Wertsachen zurücklassen

Die Polizei ruft nun Inhaber und Mitarbeiter derartiger Praxen und Geschäfte auf, ihre Kunden, Patienten und Mitarbeiter zu warnen. Sie sollen Smartphones, Handtaschen, Geldkassetten und Geldbörsen nicht offen oder in der Bekleidung herumliegen lassen. „Nur wenn die Gegenstände verschlossen oder an der Person getragen werden, kann Diebstahl wirkungsvoll verhindert werden“, sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Bei verdächtigen Beobachtungen sollten Kunden oder Mitarbeiter sofort die Polizei über die Notrufnummer 110 verständigen, damit die Beamten die Verdächtigen unverzüglich überprüfen können, heißt es vonseiten der Polizei.

Die Unfallflucht: Am frühen Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr kam es im Begegnungsverkehr in Bargstedt auf der Landesstraße 123 zu einem Unfall, bei dem ein erheblicher Sachschaden entstand und sich der Unfallverursacher entfernte, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Zu dieser Zeit war ein 33-jähriger Fahrer aus Bremerhaven mit seinem Sattelzug auf der Landesstraße 123 in Richtung Bargstedt unterwegs, als ihm eine weiße Lkw-Zugmaschine des Herstellers DAF entgegenkam. Der Fahrer fuhr nach ersten eigenen Angaben zu weit rechts, so dass beide Lkw so dicht aneinander vorbeifuhren, dass die Außenspiegel zu Bruch gingen. Der Fahrer der DAF-Zugmaschine fuhr anschließend weiter, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Gegen ihn wird nun wegen Unfallflucht ermittelt. Zeugen, die die beiden Fahrzeuge beobachtet haben oder die Angaben zu dem Unfall machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 41 64 / 90 95 90 bei der Harsefelder Polizeistation zu melden.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 23.02.2020, Hamburg
    Illegales Straßenrennen mit einem Verletzten
    Mehr
  • 23.02.2020, Hamburg
    18-Jährige bei Unfall schwer verletzt
    Mehr
  • 23.02.2020, Buxtehude
    Verletzte Seniorin mit Drehleiter aus Wohnung in Buxtehude geholt
    Mehr
  • 23.02.2020, Hamburg
    Überwiegend friedliche Stimmung beim Duell von HSV und St. Pauli
    Mehr
  • 21.02.2020, BUXTEHUDE
    Buxtehude: Hochzeitsgast gibt Schüsse ab
    Mehr
  • 21.02.2020,
    Parkrempler auf dem Stadeum-Parkplatz: Polizei sucht Zeugen
    Mehr
  • 19.02.2020, STADE
    Räuber überfällt Wettbüro-Mitarbeiter in Stade
    Mehr
  • 18.02.2020, BUXTEHUDE
    Die dreisten Tortendiebe vom Buxtehuder Westfleth
    Mehr
  • 18.02.2020, Hamburg
    Gasleck beeinträchtigt Berufsverkehr in Hamburg
    Mehr
  • 18.02.2020, Hamburg
    Defekter ICE: Zugreisende müssen auf offener Strecke umsteigen
    Mehr