30.07.2020, 10:02
Razzia gegen mutmaßliche Schleuserbande auch in Buxtehude
Polizeieinsatz

BUXTEHUDE. Ermittler der Bundespolizei Baden-Württemberg haben am Donnerstagmorgen im Rahmen einer bundesweiten Razzia auch eine Wohnung in Buxtehude durchsucht. Es geht um gewerbs- und bandenmäßige Schleuserkriminalität.


Dem Vernehmen nach sollen die Beschuldigten unter anderem Papiere gefälscht haben. Unterstützt wurden die Beamten von der Bundesbereitschaftspolizei.

Bei den Durchsuchungen in fünf Bundesländern wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, heißt es. Die Ermittler nahmen Mobiltelefone, Computer, Quittungen, Buchungsbestätigungen, Kontounterlagen und Ausweisdokumente mit. Darüber hinaus wurde ein Schlagstock sichergestellt. Die Auswertungen und Ermittlungen dauern an. Über 180 Einsatzkräfte der Bundespolizei waren im Einsatz.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte die Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg), Wuppertal (Nordrhein-Westfalen), Marl (Nordrhein-Westfalen), Buxtehude (Niedersachsen), Brannenburg (Bayern) und Itzehoe (Schleswig-Holstein) beantragt, die von einem Gericht genehmigt worden waren. Auf ihrem Twitter-Account veröffentlichte die Bundespolizei Baden-Württemberg Fotos von schwer bewaffneten Einsatzkräften, die Wohnungen stürmen sowie von vermummten Beamten bei den Durchsuchungen.

Einer von zwölf Verdächtigen wohnt in Buxtehude

Gegen zwölf Beschuldigte werde wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern in Tateinheit mit dem Missbrauch von Ausweispapieren ermittelt, teilte eine Polizeisprecherin mit. Konkret gehe es um eine deutsche und elf syrische Staatsangehörige. Einer der zwölf Verdächtigen wohne in Buxtehude. Zu den Personalien des verdächtigen Buxtehuders wollte die Sprecherin keine Angaben machen. Auslöser der seit zweieinhalb Jahren laufenden Ermittlungen war nach Polizeiangaben ein Vorfall am Stuttgarter Flughafen am Jahresanfang 2018. Dort deckten die Beamten der Bundespolizei eine unerlaubte Einreise auf, aus welcher sich der Verdacht des Einschleusens von Ausländern ergab. In Folge der Ermittlungen konnten weitere Menschen identifiziert werden, die illegal nach Deutschland eingereist waren.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Spaziergänger findet Toten in der Alster
    Mehr
  • 06.08.2020, GROSS MECKELSEN
    Feuerwehr löscht Brand im Kuhmühler Wald
    Mehr
  • 05.08.2020, WISCHHAFEN
    Einsatz auf Torfabbaufläche: Feuer im Moor bei Wischhafen
    Mehr
  • 05.08.2020, HORNEBURG
    Schmierereien an Sitzbänken und Schildern
    Mehr
  • 05.08.2020, LANDKREIS/DROCHTERSEN
    Vandalismus an Schildern von Radwegen
    Mehr
  • 04.08.2020, SAUENSIEK
    Autofahrer fährt 12-Jährigen in Sauensiek an: Neue Hinweise zum Unfallverursacher
    Mehr
  • 04.08.2020, FREIBURG
    Motorradfahrer bei Unfall in Nordkehdingen schwer verletzt
    Mehr
  • 03.08.2020, HAMBURG
    Hund beißt Mädchen in den Kopf
    Mehr
  • 03.08.2020, HAMBURG
    Einbrecher stirbt direkt nach seiner Diebestour
    Mehr
  • 03.08.2020, BUXTEHUDE
    Streit zwischen zwei Familien: Polizisten in Buxtehude mehrfach beleidigt
    Mehr