07.04.2016, 11:39
Tatverdächtiger für Seeadlertötung

BALJE/STADE. Für die Tötung des Seeadlers in Balje gibt es einen Tatverdächtigen. Das teilte am Donnerstag die Staatsanwaltschaft Stade mit. Es soll sich um einen 65-jährigen Mann aus Balje handeln.

Oberstaatsanwalt Kai-Thomas Breas geht davon aus, dass der männliche Seeadler bereits am 27. Januar getötet wurde. An diesem Tag hätten mehrere Zeugen einen Mann beobachtet, der mit einer langen Waffe in unmittelbarer Nähe des Horstes unterwegs gewesen sei. Kurz darauf hätten die Zeugen einen Schuss gehört. Der Zeitpunkt passt. Zwar ist der getötete Seeadler erst am 10. Februar entdeckt worden, aber die biologische Untersuchung des Greifvogels habe ergeben, dass er zwischen dem 25. Januar und dem 2. Februar getötet worden ist.

Der Mann, gegen den nun ermittelt wird, habe einen Jagdschein und habe in der Nähe des Tatortes Grundbesitz, dass durch die Existenz des streng geschützten Tieres nicht frei verfügbar wäre, so Breas. Darin könne das Motiv des Mannes liegen. Breas nennt dabei ausdrücklich mögliche Planungen für Windenergieanlagen. Bisher hieß es stets aus Balje, dass dort keine neuen Anlagen geplant seien. „In diese Richtung ermitteln wir“, bestärkt der Oberstaatsanwalt, „das Grundstück könnte eventuell durch den Tod des Seeadlers einen Wertzuwachs erhalten.“

Bisher habe sich der Beschuldigte nicht geäußert. Er werde anwaltlich vertreten und nun weiter befragt. „Dann müssen wir sehen, was wir daraus machen, ob wir Strafbefehl beantragen oder Anklage erheben.“. Falls hier ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz angeklagt wird, droht dem Mann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. Möglich ist auch, dass der Staat den finanziellen Vorteil abschöpft. Und da sei es egal, ob der Grundstückeigentümer der Täter war oder nicht, so Breas und verweist auf einen Fall in Blankenese. Damals wurden dort in Elblage Bäume gefällt. Obwohl dem Grundstückseigentümer die Tat nicht nachgewiesen werden konnte, hatte der Staat den Wertzuwachs für die freie Sicht in Hanglage einkassiert.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 06.04.2020, STADE
    „Notaufnahme ist so leer wie vor 15 Jahren“
    Mehr
  • 06.04.2020, LANDKREIS
    Überstunden sind an der Tagesordnung
    Mehr
  • 06.04.2020, STADE
    Das lange Warten auf die nächsten Gäste
    Mehr
  • 06.04.2020, LANDKREIS
    Osterfeuer sind erst wieder 2021 erlaubt
    Mehr
  • 06.04.2020, BUXTEHUDE
    FDP in Buxtehude zeigt Solidarität zu Ostern
    Mehr
  • 06.04.2020, Landkreis
    Wie lange überlebt das Coronavirus auf Geldscheinen?
    Mehr
  • 06.04.2020, WIEGERSEN
    Totes Kalb in Wiegersen: Nachweis bestätigt Wolfsriss
    Mehr
  • 06.04.2020, HAMBURG
    Corona-Testzentrum Bergedorf startet
    Mehr
  • 06.04.2020, HAMBURG
    Eurogate investiert in Hamburg
    Mehr
  • 06.04.2020, HAMBURG
    3088 Menschen in Hamburg mit Corona infiziert
    Mehr