01.01.2018, 18:00
Überfall auf Tankstelle und Taxifahrer

STADE. Nicht überall im Landkreis verlief der Jahreswechsel friedlich. Zwei Raubüberfälle halten die Polizei in Stade in Atem. Die Täter suchten an Silvester und Neujahr eine Tankstelle und ein Taxi heim.


Am Silvestermorgen hat ein maskierter Mann die Oil-Tankstelle in Stade überfallen und den Angestellten mit einem Messer bedroht. Der mit einer hochgezogenen Kapuze maskierter Mann betrat gegen 7.30 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle an der Harburger Straße. Mit einem Messer bedrohte er einen 18-jährigen Angestellten und verlangte Bargeld. Der Mitarbeiter steckte mehrere hundert Euro aus der Kasse in die mitgebrachte Plastiktüte.

Nach wenigen Minuten flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Innenstadt. Der bis auf einen Schock unverletzt gebliebene Angestellte setzte sofort einen Notruf ab. Die Polizei leitete eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein, die jedoch erfolglos blieb. Der Räuber konnte bis jetzt nicht gefunden werden. Der Täter wird als männlich, etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Er war zur Tatzeit bekleidet mit einer hellen Hose, einem dunklen Kapuzenpullover und einem dunklen Basecap. Der Unbekannte sprach den Angaben zufolge Deutsch mit südländischem Akzent.

Überfall auf Taxifahrer

Am Neujahrsmorgen gegen 7.30 Uhr überfielen zwei bisher unbekannte Männer einen 48-jährigen Taxifahrer an der Straße „Am Mühlenbach“ in Stade. Sie weigerten sich, den Fahrpreis von 50 Euro zu zahlen und schlugen auf ihn ein. Als die Täter ausstiegen, konnte der Mann das Auto von innen verriegeln und damit verhindern, dass die beiden erneut in das Fahrzeug gelangten. Die Unbekannten flüchteten in Richtung der Straße „Hempbarg“.

Der Taxifahrer löste unverzüglich Alarm aus. Er erlitt schwere Verletzungen und musste vom DRK-Rettungsdienst ins Stader Elbe Klinikum eingeliefert werden. Die Räuber erbeuteten zwei Mobiltelefone und eine Taschenlampe. Ein Handy und die Lampe fanden Polizisten im Zuge der Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen in der Nähe des Tatorts.

Bei den Räubern soll es sich um Südosteuropäer handeln. Der erste Täter trägt den Polizeiangaben zufolge schwarze kurze Haare, ist 40 bis 50 Jahre alt, 1,70 Meter groß und von normaler Statur. Er war mit einem schwarzen Sakko, einer schwarzen Hose und schwarzen Schuhen bekleidet. Der zweite Täter hat schwarze mittellange Haare, ist 25 bis 30 Jahre alt und trug zur Tatzeit eine schwarze Hose und ein schwarzes Hemd.
Vor dem Überfall saßen in dem Taxi zwei Frauen, die aber bereits in der Götzdorfer Straße und am Distelweg ausgestiegen waren. Die am Distelweg ausgestiegene Frau hatte ein etwa zweijähriges Kind bei sich. Die Ermittler der Polizei möchten mit den Frauen sprechen, sie gelten als wichtige Zeuginnen.

Vier Einbrüche

Die Polizei sucht Zeugen für vier Einbrüche. Am Freitag stiegen Unbekannte in Westerladekop und Osterladekop in Einfamilienhäuser ein und stahlen Bargeld. In der Buxtehuder Findorffstraße erbeuteten Einbrecher am Freitag in einem Wohnhaus Schmuck, Parfum, ältere Mobiltelefone sowie zwei Tablet-Computer. Im Dollerner Gerstenkamp haben die Täter zwischen Freitag- und Sonnabendmorgen ein Einfamilienhaus heimgesucht. Beute unbekannt. Am Sonnabend stahlen Unbekannte aus einem Einfamilienhaus am Ahornweg in Fredenbeck Bargeld.
w Zeugen erreichen die Ermittler unter der Nummer 0 41 41/ 10 22 15.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.01.2020, LANDKREIS
    Transporterfahrer prallt gegen Baum
    Mehr
  • 22.01.2020, LANDKREIS
    23-jähriger Falschfahrer auf A 26
    Mehr
  • 22.01.2020, BUXTEHUDE
    Einbrecher scheitert an Ladentür des Goldhändlers in Buxtehude
    Mehr
  • 22.01.2020, Hamburg
    Amtstierärzte kontrollieren Tierheim
    Mehr
  • 22.01.2020, Stade
    10.000 Euro Schaden nach Feuer in Schulzentrum Hohenwedel
    Mehr
  • 22.01.2020, Hamburg
    Auto fährt in stehenden Lkw - Fahrer schwer verletzt
    Mehr
  • 21.01.2020, HAMBURG
    Polizei wartet weiterhin auf Obduktionsergebnis
    Mehr
  • 21.01.2020, STUHR
    Autobahn 1 Richtung Hamburg nach tödlichem Unfall gesperrt
    Mehr
  • 21.01.2020, Buxtehude
    Buxtehuder Polizei erwischt Autofahrer mit Smartphone am Steuer
    Mehr
  • 21.01.2020, STADE
    Erneuter Großeinsatz im Altländer Viertel in Stade
    Mehr