09.09.2019, 19:19
Unwegsames Gelände erschwert Löscharbeiten in Wangersen

WANGERSEN. Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten aus den Landkreisen Stade und Rotenburg war am Sonntag wegen eines Flächenbrandes an der Kreisgrenze bei Wangersen im Einsatz.

Auf der Fläche an der Knüllbergstraße standen nach Mitteilung von Feuerwehrsprecher Jürgen Bockelmann Bäume, die auch in Mitleidenschaft gezogen wurden. Da der Weg zum nächsten Hydranten weit war, wurde die Feuerwehr von einem Landwirt unterstützt, der mit einem Fass Wasser herbeischaffte. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Wangersen, Ahlerstedt, Ahrenswohlde. Unterstützung kam auch aus dem Nachbarkreis Rotenburg von den Ortswehren Heeslingen, Klein Meckelsen und Steddorf. Hier waren insbesondere Tanklöschfahrzeuge gefragt, um genügend Löschwasser vor Ort zu haben. Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte vor Ort. Zur Sicherheit wurde mit einem Bagger noch der Untergrund nach Glutnestern abgesucht. Eine Brandursache steht noch nicht fest. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz am späten Nachmittag dauerte zwei Stunden.

Da der Weg zum nächsten Hydranten weit war, wurde die Feuerwehr von einem Landwirt unterstützt, der mit einem Fass Wasser herbeischaffte. Foto: Heins

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 24.01.2021, Hamburg
    Toter bei Brandshofer Schleuse aus dem Wasser geborgen
    Mehr
  • 23.01.2021, STADE
    Gasalarm im Stader Schwedenviertel
    Mehr
  • 23.01.2021, HAMBURG
    Großeinsatz der Feuerwehr in Marienthal
    Mehr
  • 23.01.2021, HAMBURG
    Autofahrer wird schwer verletzt
    Mehr
  • 23.01.2021, HAMBURG
    Sechs Drogendealer in Harburg festgenommen
    Mehr
  • 23.01.2021, DROCHTERSEN
    Drochtersen: Einbruch in Einfamilienhaus
    Mehr
  • 23.01.2021, HAMBURG
    Auto prallt gegen Baum - Fahrer schwer verletzt
    Mehr
  • 22.01.2021, HORNEBURG
    Kriminelle stehlen Geld im Betonwerk in Horneburg
    Mehr
  • 22.01.2021, HAMBURG
    Falscher Handwerker erbeutet Geld
    Mehr
  • 22.01.2021, LANDKREIS
    Sturmtief „Goran“ wirbelt den Kreis Stade durcheinander
    Mehr