26.07.2020, 22:08
Zwei Feuer am Sonntag in Stade-Hahle

STADE. Zwei Mal rückte die Feuerwehr am Sonntag in den Stader Stadtteil Hahle aus: Am Nachmittag hat ein Kind am Herd gespielt und dabei ein Holzbrett in Brand gesetzt. Abends haben Unbekannte zwei Altkleidercontainer angesteckt.


Der erste Alarm ging gegen 15 Uhr ein. Die Brandbekämpfer aus Stade (Zug I) und Wiepenkathen waren vor Ort. Anwohner aus einem Hochhaus am Lerchenweg hatten Rauchmelder piepen und Rauchschwaden aus dem Fenster ziehen sehen. Nachbarn verschafften sich Zugang zu der Wohnung und löschten den Brand. Ein Kind, das offenbar alleine war, hatte in der Wohnung gespielt und den Herd eingeschaltet. Ein Holzbrett war in Brand geraten.

Die Feuerwehrleute belüfteten die Wohnung und kontrollierten sie mit der Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester. Verletzte waren nicht zu beklagen, die vorsorglich mit einem Rettungswagen angerückten Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes aus der Stader Rettungswache mussten nicht tätig werden. In der Wohnung entstand kein größerer Sachschaden. „Wieder einmal zeigt sich, wie wichtig Rauchmelder sind“, betonte der stellvertretende Stadtbrandmeister Wilfried Sprekels. Die Straße Lerchenweg war kurzzeitig voll gesperrt.

Knapp sechs Stunden später ging es für die Feuerwehrleute vom Zug I erneut nach Hahle: Am Hofacker, beim Hauptsitz des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes, brannten zwei Altkleidercontainer – offenbar von Unbekannten in Brand gesteckt. Unter schwerem Atemschutz löschten die Freiwilligen das Feuer. Flammen schlugen aus den Containern, Rauch zog in das Wohngebiet. Mit schwerem Gerät mussten die Einsatzkräfte die Container aufbrechen, um an das Innere zu gelangen. Die Straße Am Hofacker war kurzzeitig voll gesperrt.

Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Stader Polizeiinspektion dokumentierten die Spuren des Feuers und befragten Zeugen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, kann sich unter der Rufnummer 0 41 41/ 10 22 15 bei der Stader Wache melden. Zuletzt war auf dem Gelände eines Behindertenwohnheims ein abgestellter Transporter in Brand geraten. Auch hier gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. Zuvor hatten Unbekannte zwei Mal Holzschuppen direkt am Wohnheim angesteckt. Die Bewohner und Mitarbeiter kamen bei den Bränden mit dem Schrecken davon.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 09.08.2020, HAMBURG
    31-Jähriger aus dem Landkreis Harburg wird von S-Bahn erfasst
    Mehr
  • 08.08.2020, HAMBURG
    Wohnungsbrand im Hamburger Nagelsweg
    Mehr
  • 08.08.2020, HORNEBURG
    Schwerer Unfall auf A26: Verdacht auf Trunkenheit am Steuer
    Mehr
  • 07.08.2020, GRÜNENDEICH
    50-Jähriger schwebt nach Badeunfall in Lebensgefahr
    Mehr
  • 07.08.2020, RUSCHWEDEL
    Ballenpresse in Flammen: Rauchwolke zieht über Ruschwedel
    Mehr
  • 07.08.2020, HAMBURG
    51-Jähriger wird am Jungfernstieg angegriffen und schwer verletzt
    Mehr
  • 06.08.2020, HAMBURG
    Spaziergänger findet Toten in der Alster
    Mehr
  • 06.08.2020, GROSS MECKELSEN
    Feuerwehr löscht Brand im Kuhmühler Wald
    Mehr
  • 05.08.2020, WISCHHAFEN
    Einsatz auf Torfabbaufläche: Feuer im Moor bei Wischhafen
    Mehr
  • 05.08.2020, HORNEBURG
    Schmierereien an Sitzbänken und Schildern
    Mehr