Sonntag, 04.10.2020, 11:00 Uhr

Traktor stößt bei Fredenbeck mit Auto zusammen

Nach dem Aufprall kommt der VW Caddy zertrümmert zum Stehen. Türen sind herausgerissen, Seitenscheiben geborsten. Die beiden Insassen werden schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Foto: Beneke

FREDENBECK. Bei einem Verkehrsunfall auf dem Verbindungsweg zwischen Fredenbeck und Wedel haben zwei Fahrzeuginsassen am Sonntagmorgen schwere Verletzungen erlitten. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich gegen 9.30 Uhr. Eine Frau war mit ihrem Partner mit einem braunen VW Caddy auf dem Wedeler Weg aus Richtung Fredenbeck kommend gen Wedel unterwegs. Ein Traktor-Fahrer war mit seinem Gespann von einem Feld auf die Straße gefahren und hatte dabei den Pkw übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Das Frontgewicht des Traktors bohrte sich in die rechte Fahrzeugseite des Autos. Durch die Wucht des Aufpralls wurde auch der Traktor aufs Feld zurückgeschleudert.

Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Fredenbeck und Wedel, die Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes aus den Rettungswachen in Stade und Bargstedt sowie einen Notarzt des Stader Elbe Klinikums.

Notfallsanitäter und Notarzt kümmerten sich um die beiden schwer verletzten Unfallopfer aus dem Pkw. Sie kamen nach der medizinischen Erstversorgung zur weiteren Behandlung ins Stader Elbe Klinikum. In dem Pkw saß noch ein Hund, der augenscheinlich keine Verletzungen davontrug und von Angehörigen der Autofahrerin in Obhut genommen wurde.

Das Frontgewicht des Traktors hat sich in die rechte Fahrzeugseite des Pkw gebohrt. Durch den dichten Bewuchs am Feldrand konnte der Traktor-Fahrer die Straße nicht einsehen, hätte also nicht fahren dürfen. Foto: Beneke

Der Traktor-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab und stellten den Brandschutz sicher. Sie halfen beim Aufräumen der Trümmerteile. Ein Abschleppdienst musste den völlig zertrümmerten VW Caddy bergen. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden. Der Wagen wird mit Erdgas betrieben, Tank und Leitungen blieben aber intakt. Es kam zu keinem Austritt von Gas.

Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Stader Polizei dokumentierten die Spuren des Unfalls. Sie haben die Ermittlungen zu Unfallhergang und -ursache aufgenommen. Nach derzeitigem Stand konnte der Traktor-Fahrer aufgrund dichter Hecken die Straße nicht einsehen, hätte ohne Spiegel oder Einweiser nicht losfahren dürfen.


Podcasts
Aboservice

Sie haben Fragen zu Ihrem Abonnement oder unseren Angeboten?

Wir sind gerne für Sie da.

Tel. 04141-936-444
(Mo.-Fr. 8.00 - 16.00 Uhr, Sa. 8.00 - 10.00 Uhr)

abo(at)tageblatt.de

Hallo wie geht's?
Weitere Themen aus der Region