Dienstag, 08.06.2021 , 17:38 Uhr

Zug erfasst Mann bei Stade

Blick auf die Einsatzstelle am Stadtrand von Stade. Foto: Beneke

STADE. Auf der Strecke der Regionalbahn Start Unterelbe hat sich am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. Zwischen den Stader Stadtteilen Haddorf und Hahle wurde ein Mann von einem herannahenden Zug erfasst. Er wurde schwer verletzt.

Wie der Sprecher der Stader Polizei, Rainer Bohmbach, dem TAGEBLATT mitteilte, hat der Spaziergänger die Gleise „auf freier Strecke“ überquert. Dabei übersah er offenbar den herannahenden Zug und wurde von der Lokomotive „Horneburg“ getroffen. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten aus. Die Bahnstrecke wurde für den Verkehr gesperrt.

Wie der stellvertretende Stader Stadtbrandmeister Wilfried Sprekels erklärte, hatte das Unfallopfer „großes Glück“. Der Mann sei nicht unter dem Zug eingeklemmt gewesen, die Feuerwehrleute vom Zug I der Stader Feuerwehr hätten ihn mit bloßen Händen befreien können.

Zugführer und Fahrgäste kommen mit dem Schrecken davon

Nach der medizinischen Erstversorgung durch die Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes und einen Notarzt der Stader Elbe Kliniken kam der Patient zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Bohmbach zufolge habe er unter anderem Verletzungen am Kopf erlitten, sei aber bei Bewusstsein gewesen. Der Zugführer und die Insassen kamen offenbar mit dem Schrecken davon.

Vor drei Jahren war wenige Hundert Meter von der Unfallstelle entfernt, am Bahnübergang Brunnenweg, eine Jugendliche von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden.

Podcasts
Aboservice

Sie haben Fragen zu Ihrem Abonnement oder unseren Angeboten?

Wir sind gerne für Sie da.

Tel. 04141-936-444
(Mo.-Fr. 8.00 - 16.00 Uhr, Sa. 8.00 - 10.00 Uhr)

abo(at)tageblatt.de

Hallo wie geht's?
Weitere Themen aus der Region