20.07.2019, 19:31
Gewitter zieht über Landkreis Stade hinweg

LANDKREIS. Das Gewitter, das am späten Sonnabendnachmittag über den Landkreis Stade hinweggezogen ist, hat nur wenig Schaden angerichtet. Das berichtet Feuerwehr-Pressesprecher Stefan Braun. Immerhin wurde die Feuerwehr 40 Mal alarmiert, größere Einsätze gab es aber zwischen 16 und 19 Uhr nicht.


Dramatisch klang ein Einsatz auf der Elbe, wo auf Höhe Stade auf schleswig-holsteinischer Seite ein Boot mit sieben Menschen in Seenot geriet. Alle konnten sich aber retten. Von Lühesand musste ein Mensch, der ärztliche Hilfe benötigte, per Boot der DLRG ans Festland gebracht werden.

In Fredenbeck brannte ein Kaninchenstall, in Mulsum Unrat. Die Schäden hielten sich in Grenzen.

Häufig mussten die Wehren ausrücken, weil Bäume auf Straßen gestürzt waren oder zumindest drohten umzukippen. In Horneburg fiel mal wieder ein Baum auf die Gleise der Bahn. Die Oberleitung wurde nicht getroffen. Die Stelle war schnell wieder freigeräumt.

Auch typisch für Gewitter mit Starkregen: Einige Keller liefen voll Wasser und Brandmeldeanlagen wurden ausgelöst.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 15.12.2019, HAMBURG
    Polizei kontrolliert Fahrräder
    Mehr
  • 15.12.2019, HAMBURG
    Frau erkennt Einbrecher wieder
    Mehr
  • 15.12.2019, HAMBURG
    Wiederbelebung: Telefonische Anleitung rettet Zweijährigen
    Mehr
  • 15.12.2019, HAMBURG
    Polizei räumt Geschäft in Jenfeld
    Mehr
  • 15.12.2019, STADE
    Stade: Geparktes Auto fängt Feuer
    Mehr
  • 15.12.2019, KAKERBECK
    Unfall bei Kakerbeck: Autofahrer macht sich aus dem Staub
    Mehr
  • 14.12.2019, BALJE-HOERNE
    Schwerer Verkehrsunfall: Auto überschlägt sich in Balje-Hörne
    Mehr
  • 14.12.2019, LANDKREIS
    Drogen und Waffen: Polizei kontrolliert 250 Fahrer in Stade und Neukloster
    Mehr
  • 13.12.2019, BUXTEHUDE
    13-Jährige am Kreisverkehr in Buxtehude angefahren
    Mehr
  • 13.12.2019, SITTENSEN
    Kontrolle auf der A 1: 200 Ferkel zu viel an Bord
    Mehr