UPDATE
11.11.2019, 08:25
Unbekannter legt tote Frau in Hamburger Wohngebiet ab

HAMBURG. Grusel-Szenen in einem Hamburger Wohngebiet: Eine Frauenleiche wird mitten in der Nacht an einem Gehweg vor einem Wohnhaus abgelegt. Ersten Erkenntnissen zufolge ist sie nicht getötet worden.


(Letztes Update am 11.11.2019 um 13.08 Uhr: Information hinzugefügt, dass die Frau nicht getötet wurde.)

In einem Hamburger Wohngebiet hat ein Unbekannter eine Frauenleiche aus einem Haus getragen und an der Straße abgelegt. Ersten Erkenntnissen zufolge ist die 50 Jahre alte Frau nicht getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Sie war zunächst von einer Gewalttat ausgegangen und deshalb in der Nacht zum Montag mit einem Großaufgebot am Fundort im Stadtteil Bramfeld angerückt. "Der Zeitpunkt, der Ort und die Ursache des Todeseintritts sind bislang unklar", hieß es weiter. Der Leichnam soll nun im Institut für Rechtsmedizin obduziert werden.

Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Landeskriminalamt (LKA) waren die ganze Nacht in dem Hamburger Stadtteil aktiv, um herauszufinden wer die Tote abgelegt hatte. Ein Nachbar sagte der "Bild", er habe vom Balkon aus gesehen haben, wie jemand eine Person vor dem Haus abgelegt habe. "Erst dachte ich, das wäre Müll. Aber dann habe ich plötzlich einen Arm gesehen", sagte der Zeuge der Zeitung.

Im Zuge der Ermittlungen wurden mehrere Wohnungen überprüft und Bewohner des Mehrfamilienhauses, aus dem die Frauenleiche getragen wurde, wurden befragt. Schließlich seien zwei Männer vorläufig festgenommen worden. Ein 55-Jähriger war den Angaben zufolge auf der Straße angetroffen worden und ein 37-Jähriger in der Wohnung, in der sich die Frau bis zu ihrem Tod aufgehalten haben soll.

Verdacht hat sich nicht erhärtet

Der Verdacht, die Frau getötet zu haben, habe sich gegen beide Männer allerdings nicht erhärtet, teilte die Polizei mit. Der 55-Jährige wurde wieder entlassen, der 37-Jährige blieb wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts zunächst in Polizeigewahrsam. Ob einer der Männer die tote Frau auf den Gehweg gelegt hatte, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher.

Nach Angaben der Anwohner in dem Haus war die 50-Jährige schon länger krank gewesen. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes dauerten zunächst an und sollten mit weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt werden.

(dpa/lno)

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 13.12.2019, BUXTEHUDE
    13-Jährige am Kreisverkehr in Buxtehude angefahren
    Mehr
  • 13.12.2019, SITTENSEN
    Kontrolle auf der A 1: 200 Ferkel zu viel an Bord
    Mehr
  • 13.12.2019, ROTENBURG
    Dieb klaut Moped aus Schaufenster
    Mehr
  • 13.12.2019, HAMBURG
    Maskierte greifen Auto von Hamburger Innensenator an
    Mehr
  • 13.12.2019, HAMBURG
    SEK-Einsatz bei Liebesschwindler in Hamburg
    Mehr
  • 13.12.2019, HAMBURG
    Hamburg: 14 betrunkene und bekiffte Fahrer erwischt
    Mehr
  • 12.12.2019, NEU WULMSTORF
    Diebe stehlen Werkzeug und Benzinkanister
    Mehr
  • 12.12.2019, LANDKREIS
    Stader Polizei warnt vor Enkeltrick und falschen Polizeibeamten
    Mehr
  • 12.12.2019, HAMBURG
    1,2 Kilogramm Kokain geschmuggelt
    Mehr
  • 11.12.2019, HARBURG
    Schwarzfahrer per Haftbefehl gesucht
    Mehr