06.09.2019
„Start“ hofft auf bessere Zeiten

Es ist eine vorsichtige Entwarnung: Die „Start“-Nahverkehrsgesellschaft hat ein Problem weniger, aber immer noch einen Zug zu wenig. Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, soll der Fahrplan ab sofort eingehalten werden. Geschäftsführer Lars Kappel: „Wir fahren aber weiterhin auf Kante.“

So können Sie weiterlesen: