Sicheres Silvester: So wird die Knallerei nicht zum Albtraum

LANDKREIS. Damit der Jahreswechsel nicht zur „arbeitsreichsten Nacht“ für die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes wird, haben die Polizeiinspektion Stade, das Ordnungsamt des Landkreises Stade und der Kreisbrandmeister einige Sicherheitstipps zusammengestellt. 

Durch Unachtsamkeit und leichtsinniges Hantieren, zum Teil auch unter Alkoholeinfluss, haben Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst an Silvester Hochbetrieb. In den letzten Jahren gab es immer wieder größere Brände, die gelöscht werden mussten, und es mussten Verletzungen versorgt werden.

  • Nicht nur zum Schutz vor Wind und Wetter, sondern für die Sicherheit sollte auf die richtige Kleidung geachtet werden. Gerade Fleece und Kunststoffgewebe sind leicht entflammbar.
  • Wohnungen schützen. Auf Balkonen und Terrassen sollten entflammbare Gegenstände weggestellt, Fenster und Türen geschlossen werden.
  • Die Gebrauchsanweisung eines Feuerwerkskörpers vor dem Gebrauch genau durchlesen.
  • Knallkörper niemals in geschlossenen Räumen verwenden. Raketen nur mit Sicherheitsabstand zu anderen Menschen, Autos und Gebäuden zünden. Zudem sollten Raketen aus großen Flaschen, die in Kästen stehen, gestartet werden.
  • Blindgänger niemals noch einmal anzünden.
  • Beim Anzünden „Sturmfeuerzeuge“ verwenden.
  • Feuerwerk darf nur vom 31. Dezember bis 1. Januar abgebrannt werden. Pyrotechnische Munition darf mit Schreckschuss- und Signalwaffen nur vom 31. Dezember, 15 Uhr, bis 1. Januar, 5 Uhr, verschossen werden. Besonders zu beachten ist, dass von brandempfindlichen Gebäuden und Anlagen, wie Reetdach- und Holzhäusern, ein Sicherheitsabstand von mindestens 200 Metern einzuhalten ist.
  • Besonders gefährlich und verboten sind nicht zugelassene oder selbst gebaute Knallkörper.
  • Die Polizei und der Zoll warnen wieder vor Feuerwerkskörpern aus dem benachbarten Ausland. Das dort auf Märkten angebotene Feuerwerks-Sortiment entspricht zumeist nicht den deutschen Sicherheitsstandards und kann gefährliche Folgen für Gesundheit und Leben von Benutzern und Unbeteiligten haben.
  • Keinesfalls sollten pyrotechnische Artikel unter, auf oder nach fahrenden Fahrzeugen geworfen werden.
  • Mit Feuerwerkskörpern niemals nach Personen werfen oder auf Personen schießen.
  • Kinder und Jugendliche nur ungefährliche Artikel abbrennen lassen und dabei beaufsichtigen.
  • An die Haustiere denken, wenn das Feuerwerk beginnt, schreckhafte Tiere nicht allein lassen, Türen, Fenster und Jalousien schließen.
  • Vor allem auf alte, kranke und ruhebedürftige Menschen ist Rücksicht zu nehmen. Darum dürfen Feuerwerks- und Knallkörper nicht in lärmempfindlichen Zonen oder in unmittelbarer Nähe von Krankenanstalten, Alters-, Kinder- und Erholungsheimen abgeschossen werden.

Nach oben

Leserbrief
Kommentare


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 19.03.2019, BUXTEHUDE
    Die 3 brandgefährlichsten Haushaltsgeräte
    Mehr
  • 19.03.2019, LANDKREIS
    So schützen Sie sich auf dem Weihnachtsmarkt vor Taschendieben
    Mehr