Sturmschaden am Baum ist versichert

STADE. Wird ein Baum durch einen Sturm geschädigt oder entwurzelt, trägt die Wohngebäudeversicherung nicht nur die Entsorgungskosten, sondern auch Kosten, die sich infolge der Aufräumarbeiten ergeben. Darauf macht Mathias Schröder aufmerksam, Rechtsanwalt beim Stader Verein „Haus & Grund“.


Nach einem Sturmtief gehe es ans große Aufräumen, nicht nur bei der Deutschen Bahn, sondern auch privat im eigenen Garten und auf dem Nachbargrundstück. Kam es zu Sturmschäden bei Bäumen und seien sie danach nicht mehr ausreichend standsicher, so stellten sie eine Gefahr für Leib und Leben dar, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Die Bäume müssten gefällt und entsorgt werden. Werde durch den Einsatz von Maschinen Rasen in Mitleidenschaft gezogen, gehören auch die notwendigen Kosten zur Wiederherrichtung zu den ersatzfähigen Kosten aus dem Sturmschaden, erklärt Schröder. Die Wohngebäudeversicherung des Baumeigentümers müsse dann einspringen (LG München I, Urteil vom 11.08.2017 - 26 O 8529/16).

Nur notwendige Kosten werden erstattet

Werden die Kosten der Wiederherrichtung zu hoch angesetzt, kann der Versicherer die Rechnung des Gartengestalters im Ergebnis kürzen. Sie muss dem Eigentümer des geschädigten Rasens nur die Kosten ersetzen, die notwendig und sachgerecht angefallen sind, so das Gericht weiter.

Haus & Grund Stade ist über den Landesverband Teil der bundesweiten Eigentümerschutz-Gemeinschaft mit 900.000 Mitgliedern.

Nach oben

Leserbrief
Kommentare



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 02.06.2019, LANDKREIS
    3 Tipps vom Experten zum Umgang mit Schulden
    Mehr
  • 30.05.2019,
    Wenn Händler das Einwegpfand nicht auszahlen
    Mehr