Vorsicht vor dubiosen Anbietern von Wasserfiltersystemen

HAMBURG. Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt vor unseriösen Anbietern von Wasserfiltersystemen. Zahlreichen Verbrauchern wurden via Social Media und im Direktvertrieb spezielle Geräte angeboten, die angeblich Schadstoffe im Trinkwasser reduzieren und die Qualität verbessern.

Frau K. hörte gemeinsam mit Bekannten über den Bildschirm eines Nachbarn einen Vortrag zum Thema "Trinkwasser". Dort erzählte man ihr, dass in Leitungswasser viele Schadstoffe enthalten sein können, so zum Beispiel Keime, Medikamentenrückstände, Pestizide oder auch Blei. Mit einem Wert von 370 Mikrosiemens wäre ihr lokales Wasser "belastend". Durch Filtern könne man die Trinkwasserqualität jedoch verbessern. Das hierfür notwendige Gerät sollte 3.594 Euro kosten und wäre eine ratsame Investition, um die eigene Gesundheit zu schützen.

 "Wie im Fall von Frau K. schüren unseriöse Anbieter mit pseudowissenschaftlichen Erkenntnissen Ängste, um dann ihre völlig überteuerten Messgeräte und Filtersysteme zu verkaufen", berichtet Tristan Jorde, Umweltberater bei der Verbraucherzentrale Hamburg. "Bei kostenlosen Infoterminen nutzen die Veranstalter die Sorge vieler Menschen um ihre Gesundheit gezielt aus und setzen sie in bester Kaffeefahrtenmanier unter Druck."

An den lokalen Wasserversorger wenden

Der Mikrosiemens-Wert gebe lediglich an, wie leitfähig das Wasser sei. Laut Trinkwasserverordnung liegt der Grenzwert bei 2.790 Mikrosiemens pro Zentimeter. "Das Leitungswasser von Frau K. ist also vollkommen in Ordnung", so Jorde.

Verbraucher, die hinsichtlich der Qualität ihres Wassers verunsichert sind, können sich an ihren lokalen Wasserversorger wenden und gegebenenfalls ein Labor mit einer Wasseranalyse beauftragen. "Je nach Ergebnis lassen sich dann weitere und vor allem die richtigen Schritte in die Wege leiten", sagt Jorde. Filter seien in den meisten Fällen gar nicht notwendig und würden die Qualität des Wassers oft sogar verschlechtern.

Leserbrief
Kommentare



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 17.09.2019, NEU WULMSTORF
    Wie Helfer nicht zum Opfer werden
    Mehr
  • 03.09.2019, Harburg
    Handverletzungen: Was im Ernstfall zu tun ist
    Mehr
  • 15.08.2019, BUXTEHUDE
    Netzhautschäden mithilfe der Optischen Kohärenztomografie frühzeitig erkennen
    Mehr
  • 26.06.2019, LANDKREIS/HAMBURG
    Die besten Tipps gegen Hitze
    Mehr
  • 04.05.2019, HAMBURG
    „Krankenhausbesucher stärker in das Thema Händehygiene einbinden“
    Mehr
  • 18.04.2019, Landkreis
    Krankschreibung wegen Heuschnupfen: Was Arbeitnehmer wissen müssen
    Mehr
  • 10.04.2019, BUXTEHUDE
    Zöliakie: Mit dem „Chamäleon“ leben lernen
    Mehr
  • 19.03.2019, LANDKREIS
    Welt-Pankreaskrebstag: Selbsthilfegruppe Bauchspeicheldrüsenkrebs wird gegründet
    Mehr
  • 19.03.2019, STADE
    Schwindel: Welche Arten es gibt und wie man sie behandelt
    Mehr
  • 19.03.2019, LANDKREIS
    Zwei Grippetote im Landkreis: Gesundheitsamt rät zu Impfungen
    Mehr