26.09.2014, 09:44
Werbung
Bittersüße Zeiten im Kunsthaus in Stade
Leserbrief

STADE. Ihre Künstler stammen aus völlig unterschiedlichen Welten: Die einen aus den Niederlanden des 18. Jahrhunderts, die anderen aus der Gegenwart. Und doch treten die 120 Werke der Ausstellung "Bittersüße Zeiten" auf wundersame Weise miteinander in Dialog. Vom 27. September bis zum 4. Januar sind sie im Kunsthaus in Stade zu sehen.

Die Werke stammen aus der Sammlung "SØR Rusche Oelde/Berlin" und haben ein gemeinsames Thema, die vielen Facetten des Lebens. Ob Liebe oder Leid, Feste und Freude oder der Tod: Die Ausstellung zeigt epochenübergreifende Gemeinsamkeiten aber auch deutliche Unterschiede in der Kunst und der Perspektive beider Epochen auf das Leben. Mehr zum Thema lesen Sie am Freitagabend im Abobereich von tageblatt.de und am Sonnabend im TAGEBLATT. 

Leserbrief
Werbung


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.02.2017, STADE
    Stader Richter ziehen ins alte Staatsarchiv
    Mehr
  • 21.02.2017, Harsefeld
    Sven Delventhal bleibt Luftpistolen-Bezirksmeister
    Mehr
  • 21.02.2017, Stade
    Die Vorboten des Stader Opernballs
    Mehr
  • 21.02.2017, KEHDINGEN / HIMMELPFORTEN
    Rettungswachen in Kehdingen sind auf dem Prüfstand
    Mehr
  • 21.02.2017, HORNEBURG
    Horneburg: Volksbank wird zum Eiscafé
    Mehr
  • 21.02.2017, HAMBURG
    Hauptbahnhof: Ursache des Unglücks noch unklar
    Mehr
  • 21.02.2017, LANDKREIS
    Keine Kammer-Rebellen bei der Stader IHK
    Mehr
  • 21.02.2017, STADE
    Ortsräte tagen in Haddorf und Wiepenkathen
    Mehr
  • 21.02.2017, STADE
    Fahrerflucht nach Rempler auf Parkplatz
    Mehr
  • 21.02.2017, HAMBURG
    Bauboom: Das grüne Herz wird grau
    Mehr