28.08.2015, 13:04
Der Hilferuf aus dem Krankenhaus

BUXTEHUDE. „Auf der Station M3 im Elbeklinikum Buxtehude sterben Patienten und werden medizinisch und pflegerisch extrem schlecht versorgt“ - die Behauptung lässt an Deutlichkeit keinen Spielraum. Es klingt wie ein Hilferuf von Mitarbeitern des Klinikums, geschrieben in einem anonymen Brief an die Presse. 

Die Klinikleitung reagierte auf TAGEBLATT-Nachfrage umgehend: Viele Probleme werden eingeräumt, ab nächste Woche soll es Abhilfe geben, die allerdings schon länger geplant war. Dass allerdings Patienten medizinisch und pflegerisch extrem schlecht versorgt werden, wie es in dem anonymen Schreiben behautet wird, muss ich zurückweisen, das ist nicht der Fall“, sagt Chefarzt Udo Wirschem.

Auch die Betriebsrätin Josefa Mayer schließt das kategorisch aus, wenngleich sie einräumt, dass es immer wieder mal Engpässe gebe, wie im ganzen Haus. Dass Patienten sterben, sei richtig, aber das gehöre zur Realität in einer Klinik, sagt Chefarzt Wirschem.

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitagabend im Abobereich von tageblatt.de und am Sonnabend in Ihrem TAGEBLATT. 

 

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 17.05.2017, BUXTEHUDE
    Maritimes Wochenende in Buxtehude
    Mehr
  • 13.05.2017, BUXTEHUDE
    Besuch aus der Bretagne in Buxtehude
    Mehr
  • 06.05.2017, BUXTEHUDE
    Angrillen beim Late-Night-Shopping
    Mehr
  • 26.04.2017, BUXTEHUDE
    Jetzt wird die Satzung abgeschafft
    Mehr
  • 20.04.2017, BUXTEHUDE
    IBB: Virtuelles Studium made in Buxtehude
    Mehr
  • 17.04.2017, BUXTEHUDE
    Zwei Verletzte nach Unfall auf Bundesstraße 73
    Mehr
  • 06.04.2017, BUXTEHUDE
    Rewe Gierke zieht nach Ottensen um
    Mehr
  • 03.04.2017, BUXTEHUDE
    B 73 in Immenbeck nach Unfall gesperrt - fünf Verletzte
    Mehr
  • 31.03.2017, BUXTEHUDE
    Synthopol investiert 20 Millionen Euro
    Mehr
  • 22.03.2017, BUXTEHUDE
    Der Oscar für Dessous geht nach Buxtehude
    Mehr