20.10.2016, 13:09
Warum das Landgericht Mahmoud W. freigelassen hat
Mehr zum Thema
  Raubmord: Mutmaßlicher Haupttäter von Bützfleth ist bekannt und flüchtig
Videos
 

STADE. Warum wurde Mahmoud W. nach seiner Verurteilung wegen schweren Raubes am 17. August vom Landgericht Stade aus der Haft entlassen, um dann noch vor Antritt seiner Freiheitsstrafe den Raub mit Todesfolge in Bützfleth begehen zu können? 

Die Voraussetzungen für eine Haft hätten nicht vorgelegen, eine Wiederholungsgefahr wurde von der Strafkammer nicht gesehen, erläuterte ein Landgerichtssprecher gestern. Nur drei Wochen nach dem Urteil des Landgerichts Stade soll Mahmoud W. (nicht wie gestern geschrieben Mohamed W.) das Ehepaar Burmeister in Stade-Bützfleth überfallen  haben. An den Folgen des brutalen Überfalls in dem Einfamilienhaus ist wenig später der 79-jährige Fruchtgroßhändler Ernst Burmeister gestorben. Der flüchtige Deutsch-Libanese wird jetzt mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Fluchtvorbereitung statt Strafantritt

Die erste Strafkammer unter Vorsitz von Richter Rolf Armbrecht hatte Mitte August den 25-Jährigen und einen Kumpanen wegen eines anderen schweren Raubes zu drei, beziehungsweise dreieinhalb Jahren Haft verurteilt, allerdings auch eine Entziehungskur angeordnet. Der Haftbefehl gegen den seit dem 23. Januar in Untersuchungshaft sitzenden Mann wurde noch im Gerichtssaal aufgehoben. Zum Antritt seiner Freiheitsstrafe hätte er sich nach Aufforderung durch die Staatsanwaltschaft freiwillig melden müssen. Stattdessen hat er vermutlich seine Flucht vorbereitet und deshalb das Ehepaar in Bützfleth überfallen – mit den tragischen Folgen.  Gegen drei weitere Verdächtige, darunter ein Enkel des gestorbenen Fruchtgroßhändlers,  wird ermittelt.

„Die Voraussetzungen für eine weitere Haft lagen nicht vor, deshalb wurde der Haftbefehl aufgehoben“, sagte gestern Landgerichts-Sprecher Ulrich Ganzemüller dem TAGEBLATT. Die Strafkammer habe bei dieser Entscheidung den rechtlichen Rahmen gewürdigt und sei demnach zu dem Schluss gekommen, dass eine Wiederholungsgefahr nicht bestehe.

Rein rechtlich hätten die Voraussetzungen für die Aufrechterhaltung der Haft bis zum späteren Einzug in eine Haftanstalt nicht vorgelegen. Der Täter habe keine Vorstrafen gehabt, sei geständig gewesen und habe sich vor Gericht therapiewillig gezeigt. Außerdem habe er einen festen Wohnsitz in Stade nachweisen können. Aus diesen Umständen sei der Schluss gezogen worden, dass keine Wiederholungsgefahr und vor allem keine Fluchtgefahr bestehe.

Täter zeigte sich damals cool 

Das Urteil des Landgerichts bezog sich auf einen Raubüberfall im Jahre 2014. Dabei hatte Mahmoud W. nach Auffassung der Strafkammer mit einem weiteren Täter einen Mann in dessen Wohnung überfallen. Sie wollten Drogen kaufen, der Mann weigerte sich. Danach kam es zu einem Gerangel. Während der eine Täter das Opfer im Würgegriff festgehalten hatte, hat der andere die Hose des Geschädigten und die Zimmer durchsucht und mehrere Geldscheine an sich genommen haben. Mit 1100 Euro und einer kleinen Menge Cannabis sind die Räuber damals verschwunden. Vor Gericht sei der jetzt flüchtige mutmaßliche Täter von Bützfleth cool aufgetreten, sagen Beobachter des Prozesses. Er habe das als Tat eingeräumt, was nicht zu bestreiten war. Das Gericht hatte ihn zu drei Jahren Haft verurteilt und eine Therapie angeordnet. Sein damaliger Mittäter, der nicht im Verdacht steht, am späteren Überfall in Bützfleth beteiligt zu sein, hat die Haft mittlerweile freiwillig angetreten. Auch er kam nach dem Urteil erst einmal auf freien Fuß.

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen die Freilassung keine Beschwerde eingelegt, sie hätte ohnehin keine aufschiebende Wirkung gehabt, das heißt: Bis zu einem Entscheid des Oberlandesgerichtes wäre Mahmoud W. frei gewesen. Jetzt steht er in dringendem Tatverdacht, 23 Tage nach seiner Freilassung das Ehepaar Burmeister brutal überfallen zu haben. Nach nicht offiziell bestätigten Informationen aus der Justiz gehen die Ermittler davon aus, dass der Deutsch-Libanese sich in den Libanon abgesetzt hat.

Ein Kommentar zum Thema von TAGEBLATT Chefredakteur Wolfgang Stephan folgt am Donnerstagabend.

 

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 25.05.2017, STADE
    Gottesdienst unter freiem Himmel in Haddorf
    Mehr
  • 25.05.2017, STADE
    Modernes Märchen in Stade gefilmt
    Mehr
  • 24.05.2017, STADE
    Schüler kämpfen gegen den Plastikmüll
    Mehr
  • 23.05.2017, STADE
    Geschäftshaus „Neuer Pferdemarkt“: Innenausbau gestartet
    Mehr
  • 22.05.2017, STADE
    Feuerwehreinsatz in Stade-Schnee
    Mehr
  • 21.05.2017, STADE
    Riesenandrang bei der Feuerwehr in Riensförde
    Mehr
  • 20.05.2017, STADE
    Feuerwehr in Riensförde stellt sich vor
    Mehr
  • 19.05.2017, STADE
    Stader Events: Eine neue GmbH soll es richten
    Mehr
  • 19.05.2017, STADE
    Kirche wirbt um Spendengeld
    Mehr
  • 17.05.2017, STADE
    Stader Polizei mit eigener Kinderbetreuung
    Mehr