14.04.2017, 14:00
Festival: Theater der Welt
Leserbrief
Kommentare

HAMBURG. Es ist das größte Festival seiner Art, das in Deutschland bisher stattgefunden hat: „Theater der Welt“ kommt vom 25. Mai bis 11. Juni mit mehr als 330 Veranstaltungen in den Hafen.

Der Glaube an eine weltoffene Gesellschaft und der Respekt vor der Vielfalt ihrer Kulturen und Künste war und ist der Kerngedanke des Festivals „Theater der Welt“. Mit seiner 15. Ausgabe kehrt das Festival des Internationalen Theaterinstituts (ITI) an den Ort seiner Entstehung zurück und findet, 1979 von Ivan Nagel als „Theater der Nationen“ gegründet, nach einer zweiten Ausgabe im Jahr 1989 nun zum dritten Mal in Hamburg statt.

„Theater der Welt 2017“ zeigt 45 Produktionen aus allen fünf Kontinenten und eine Vielfalt von Theaterformen: Schauspiel, Performance, Tanztheater, Musiktheater, inszenierte Konzerte, Installationen und weitere Veranstaltungen. Mit 27 Ur- und Erstaufführungen besteht mehr als die Hälfte des Programms aus neuen Produktionen. Ergänzt wird es durch Gastspiele sowie durch Eigenproduktionen von Thalia und Kampnagel. Über die Programmschiene „global meets local“ sind überdies zahlreiche weitere Hamburger Kulturinstitutionen und Kulturinitiativen in das Festival eingebunden. Flankiert wird „Theater der Welt 2017“ außerdem von einem umfangreichen Diskurs- und Musikprogramm.

Auszüge aus dem Programm bei „Theater der Welt 2017“: Am Eröffnungsabend (25. Mai) findet im Kakaospeicher am Baakenhöft die Welturaufführung einer bildgewaltigen, musiktheatralen Produktion des samoanischen Star-Regisseurs Lemi Ponifasio statt. „Children of Gods“ führt samoanische Tänze, eine Komposition für zwölf Chöre von R. Murray Schaefer und fast 400 Beteiligte aus Hamburg zu einem Abend über Kinder aus den Kriegsregionen der Welt zusammen. Parallel wird eine Arbeit des neuen Querulanten der chinesischen Kunstszene, Tianzhou Chen, präsentiert, der mit „Ishvara“ in einem bilderstarken Gesamtkunstwerk die Oper neu erfindet und kulturelle Hybride entwickelt, in denen Musik, Tanz, Körper und Bild in einer visuell-akustischen Extase explodieren.

„Theater der Welt 2017“ zeigt darüber hinaus zahlreiche weitere Größen der internationalen Festivalszene wie Bruno Beltro (Brasilien), Ivo van Hove (Frankreich), Wael Shawky (Ägypten/Vereinigte Arabische Emirate), Back to Back Theatre (Australien) oder Chunky Move/Anouk van Dijk (Australien).

„Theater der Welt 2017“ wird initiiert und veranstaltet vom Thalia Theater (Festivalleitung Joachim Lux). Das Festival wird künstlerisch aus der Stadt heraus entwickelt, in der es stattfindet, also statt von einem Kurator von außen von den vier Hamburgern Sandra Küpper und Joachim Lux (Thalia Theater) sowie Amelie Deuflhard und András Siebold (Kampnagel). Passend zum lokalen Ansatz ist der Hafen thematischer Ausgangspunkt: Fragen von Globalisierung und Handel, Flucht und Migration spielen im Programm eine große Rolle. Der Hafen ist nicht nur Thema, sondern neben Thalia Theater und Kampnagel auch zentraler Spielort des Festivals.

Komplettes Programm und Karten:

www.theaterderwelt.de

Leserbrief
Kommentare



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 26.06.2017, BUXTEHUDE
    Ein Glanzstück der Baukunst
    Mehr
  • 26.06.2017, BARGSTEDT
    Bargstedter Posaunisten begeistern
    Mehr
  • 24.06.2017, HARBURG
    Lindenbergs Ex-Sekretär dankt
    Mehr
  • 23.06.2017, BALJE
    Natureum zeigt Naturschauspiele
    Mehr
  • 22.06.2017, BUXTEHUDE
    Lions unterstützen Chororgel-Projekt
    Mehr
  • 20.06.2017, GEEST
    Harsefelder Landfrauen öffnen ihre Gärten
    Mehr
  • 19.06.2017, STADE
    Seminarturnhalle: Tilman Oberbeck Trio
    Mehr
  • 16.06.2017, BUXTEHUDE
    Bilderbuchpreis „Buxtehuder Kälbchen“ geht an Dirk Hennig
    Mehr
  • 16.06.2017, BUXTEHUDE
    Buxtehuder Bulle: Auch ohne Autorin
    Mehr
  • 14.06.2017, HAMBURG
    Neues Musical: Mary Poppins schwebt nach Hamburg
    Mehr