16.03.2017, 16:06
Internorga: Die neue Fleischeslust: „Grillen 2.0“

HAMBURG. Die Ernährungsbranche hat das Grillen für sich entdeckt. Unter dem Stichwort „Grillen 2.0“ macht sie sich mit massiver technischer Aufrüstung an die Neuerfindung des Barbecue. Beobachten lässt sich das bei der Fachmesse Internorga, die am Freitag in Hamburg beginnt.

Zum ersten Mal gönnt sich die Gastro-Messe einen Ausstellungsbereich, in dem sich alles um Grilltrends dreht: den „Grill & BBQ Court“. Die „German Barbecue Association“ schätzt den Umsatz, der 2016 allein mit Grill-Zubehör gemacht wurde, auf rund 1,2 Milliarden Euro. Der Umsatz, den die Fleischindustrie mit Grillprodukten mache, sei darin noch nicht enthalten, erklärt ein Sprecher. „Generell lässt sich ein Trend zu mehr Technikeinsatz beobachten“, sagt Vereinspräsident Ebbo Christ.

„Früher war Grillen ja ziemlich rudimentär: Fleisch auf Metallrost. Heute ist das ganze fast religiös: Grillen oder Smoken? Holzkohle oder Gas? Darüber lässt sich endlos diskutieren“, sagt der gelernte Koch und Internorga-Aussteller Dirk Alberts. „Grillen ist eine Mischung aus ganz archaischen Elementen. Das war natürlich immer eine Männerdomäne. Inzwischen geht es nicht mehr nur um Fleischberge. Das Technische wird immer wichtiger“, erklärt die österreichische Food-Trendforscherin Hanni Rützler.

Unprätentiöse Würste im Plastikdarm

Was im Grillbereich der Messe präsentiert wird, hat mit klassischer Brutzelei dann auch nicht mehr viel zu tun. Statt unprätentiöser Würste im Plastikdarm und knochiger Koteletts gibt es Edelfleisch aus dem High-Tech-Reifeschrank, Restaurants mit Stockbrot-Spezialisierung oder Gasgrills, die eher einer Küchenzeile gleichen als den althergebrachten Grillmodellen.

„Vorsprung durch Technik“ - dieser Slogan eines deutschen Autoherstellers würde auch zu den modernen Grillanlagen passen, die die Hersteller auf den Markt bringen. Vom „Infrarot-Heckbrenner“ für die perfekte Zubereitung von Drehspießen, über die separate Räucherkammer, das integrierte Eisfach, die punktgenaue Temperaturregelung bis zur vollausgestatteten und wetterfesten Outdoorküche - von der Einfachheit, die das Grillen laut Food-Expertin Rützler traditionell ausmacht, bleibt so nicht viel übrig.

Während ein klassischer Holzkohle-Rundgrill aus dem Baumarkt schon ab zehn Euro zu haben ist, kann ein Premium-Grill der neuesten Generation mehrere tausend Euro kosten. Für einen Gasgrill mit Namen „Summit S-670 GBS“ beispielsweise fallen rund 4200 Euro an. Für eine Gasgrill-Outdoorküche mit Infrarot-Brenner und elektronischer Zündung eines anderen Herstellers sind es sogar bis zu 7000 Euro.

Bei einer derartigen Materialschlacht scheint es nur folgerichtig, dass der zeitgenössische Grillmeister zum Fachmann werden muss, um die vielen Veredelungsmöglichkeiten beim Barbecue überhaupt richtig einsetzen zu können. Für die Akademisierung der alten Kochtechnik, auf die - mit etwas einfacherer Ausstattung - laut Historikern bereits Frühmenschen setzten, findet sich unter den Ausstellern deshalb auch eine Grillschule.

„Sie werden erstaunt sein, was Sie sich alles am Grill zutrauen und was sich alles an leckeren Gerichten auf einfache Weise zubereiten lässt“ verspricht die laut eigenen Angaben „erste Grillschule in Norddeutschland“. Welches Zubehör für die mehrgängigen Menüs gebraucht wird, die bei den Seminaren entstehen sollen, ist Teil der Ausbildung.

Grill-Experte Alberts hat noch einen weiteren Wandel in der Grillkultur ausgemacht, der fast wie ein Gegentrend zur Technisierung wirkt: „Die Herkunft der Produkte spielt eine viel größere Rolle als noch vor zehn Jahren.“ Dass sich auch neben hochpreisigen Grillrosten über bewussteren Konsum nachdenken lässt, zeigt sich zudem an Ausstellern, die beim klassisch eher fleischlastigen Grillen komplett auf vegetarische Kost aus Seitan, Tofu oder Erbsenprotein setzen. (dpa)

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 22.05.2017, HAMBURG
    Luke Mockridge in der ausverkauften Barclaycard-Arena
    Mehr
  • 16.05.2017, HAMBURG
    Mega-Frachter ist im Hafen vertäut
    Mehr
  • 28.04.2017, HAMBURG
    Jogi Löw mit Tim Mälzer am Herd
    Mehr
  • 21.04.2017, HAMBURG
    Ein neuer Airbus-Typ am Himmel
    Mehr
  • 08.04.2017, HAMBURG
    Elbphilharmonie: Hamburg hat jetzt einen #sELPHIspot
    Mehr
  • 28.03.2017, Hamburg
    Feuer beschädigt acht Polizeiautos
    Mehr
  • 28.03.2017, Hamburg
    Marathon in Atemschutzmaske - Feuerwehr läuft für guten Zweck
    Mehr
  • 15.03.2017, HAMBURG
    Der Geisterbahnhof von Steilshoop
    Mehr
  • 09.03.2017, HAMBURG
    Hamburger Polizei schaut alte Fälle neu an
    Mehr
  • 07.03.2017, HAMBURG
    Hamburger Gabenzaun: Spenden für Obdachlose
    Mehr