Leserfragen zu Corona: Wird mir das Geld für Musical-Karten für „Pretty Woman“ im Mai erstattet?
1 Kommentar(e)
Die Waschstraßen-Restriktionen waren sinnlos.

Mehr Kommentare >

LANDKREIS. Rund um die Corona-Krise gibt es viele Fragen. Was ist noch erlaubt, wie soll ich mich verhalten? Weil die Redakteure in Kontakt mit vielen Experten stehen, bietet das TAGEBLATT für die Leser den Service an, ihre Fragen zu beantworten. Hier eine Auswahl.

Ältere Einträge gibt es hier.

Ich wohne in Potsdam, meine Mutter in Stade. Darf ich weiterhin zu ihr fahren, um sie zu pflegen?

Besuche zwischen direkten Verwandten wie Mutter und Tochter sind zulässig, sagt der Stader Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden. Die Tochter könne ihre Mutter jederzeit besuchen – ob zur Pflege oder nicht.

Ich bin polnischer Staatsbürger mit Zweitwohnsitz im Kreis Stade. Nun möchte ich nach mehreren Wochen wieder nach Hause zu meiner Familie fahren. Ist das möglich? Und: Kann ich wieder in Deutschland einreisen?

Die Einreise nach Polen könne einem polnischen Staatsbürger wohl nicht verwehrt werden, sagt Rechtsanwalt von Allwörden. Anders der Weg zurück: „Problematisch kann aber die Rückkehr nach Deutschland sein.“ Hier seien die Grenzen geschlossen, und Reisende würden nur in Ausnahmefällen durchgelassen, so von Allwörden. Dahinter steckt das Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen. Der Bundesregierung zufolge sollen neue Infektionsketten durch Einreisen aus dem Ausland verhindert werden. Reisende ohne triftigen Reisegrund dürften nicht einreisen, heißt es vonseiten der Bundesregierung.

Wir wollen am 4. Mai von Hamburg nach Mallorca fliegen. Der Flug ist allerdings noch nicht storniert worden. Wie geht es weiter?

Das ist dieser Tage keine einfache Frage für Reise-Experten, weil es vergleichbare Situationen und Gerichtsurteile bisher nicht gegeben hat und sich die Begebenheiten nahezu täglich ändern. Obwohl es sehr unwahrscheinlich sei, dass Reisen in den nächsten Wochen wie vereinbart stattfinden könnten, sagt Oliver Kühn, Geschäftsführer des Buxtehuder Magazins „Reise & Preise“, gilt die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes nur bis zum 30. April. Kühn geht davon aus, dass die Reisewarnung in dieser Woche verlängert werde, dann wäre die Rechtslage wieder klarer.

Wir möchten im Juli Urlaub in einem Hotel in Bayern machen. Wir das möglich sein?

Stand jetzt wird die Anreise voraussichtlich möglich sein. Doch es ist zu empfehlen, die aktuellen Entwicklungen und die Rechtslage im Blick zu behalten. Ob das Hotel im Juli geöffnet sein wird, sollte direkt mit diesem abgeklärt werden.

Wird mir das Geld für Musical-Karten für „Pretty Woman“ im Mai erstattet?

Der Spielbetrieb des Musicals in Hamburg wird bis zum 30. Juni ausgesetzt. Laut dem Veranstalter, Stage Entertainment, werden Ticketinhaber, die ihre Karten über bestimmte Plattformen im Internet gekauft haben, per Mail informiert, wie sie umbuchen können. Es ist auch möglich, sich an die jeweilige Verkaufsstelle zu wenden.

Leserfragen vom 20. April

Mein Ehemann und ich hatten Fieber, Atemnot und Husten. Ich vermute, dass wir am Coronavirus erkrankt waren. Kann man das testen?

Es gibt Tests. Wie der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte Dr. Sven Birkholz sagt, böten aktuell zwei Hamburger Großlabore einen solchen Test an; auch Schnelltests seien verfügbar. „Dieser kann eine zurückliegende Infektion nachweisen“, sagt der Mediziner, die Kosten für den reinen Test lägen um 20 Euro. Aber Achtung: Diese Tests seien bislang nicht für die breite Anwendung konzipiert, und die Zuverlässigkeit habe noch nicht ausreichend überprüft werden können, sagt Birkholz.

Ich habe erhöhte Leberwerte. Gehöre ich damit zur Risikogruppe?

„Erhöhte Leberwerte stellen derzeit kein bekanntes Risiko für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung dar“, sagt Lungenfacharzt Birkholz.

Ich hatte vor mehr als zehn Jahren Brustkrebs und gelte lange als geheilt. Gehöre ich trotzdem zur Risikogruppe?

„Glücklicherweise ist nach lange überstandenen Tumorerkrankungen nicht von einer Risikoerhöhung auszugehen“, sagt Lungenfacharzt Birkholz.

Meine Freundin wohnt in Buxtehude und ich in Neugraben. Darf sie mich jeden Tag besuchen?

Lebenspartner dürfen sich besuchen, auch täglich, sagt der Stader Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden dazu. Problematisch könne es nur sein, wenn sich noch andere Personen in dem Haushalt aufhalten.

Warum sollte ich mir nicht ins Gesicht fassen?

Der Mensch fasst sich im Schnitt bis zu 800 Mal am Tag ins Gesicht. Angesichts der Corona-Krise raten Experten aber, Mund, Nase und Augen nicht mit ungewaschenen Händen zu berühren. Sonst erhöhe sich das Ansteckungsrisiko. Das Coronavirus wird schließlich als Tröpfcheninfektion übertragen. Das heißt, beim Niesen, Sprechen oder Husten werden kleine Tröpfchen ausgestoßen. Kommen diese mit den Atemschleimhäuten anderer Menschen in Kontakt, kann die Krankheit übertragen werden. Um die Hände „unter Kontrolle“ zu bekommen, wird zum Beispiel empfohlen, diese konsequent in die Jacken- oder Hosentasche zu stecken.

Leserfragen vom 18. April

Unser Wohnwagen steht seit Jahren zur Miete auf einem Campingplatz an der Ostsee. Der Campingplatz ist vorerst geschlossen. Haben wir Anspruch auf Erstattung?

„Wenn Sie einen Stellplatz mieten und diesen nicht nutzen dürfen, können Sie grundsätzlich die Miete für diesen Zeitraum mindern. Das hat zunächst nichts mit den Übergangsregelungen für die Corona-Pandemie zu tun, sondern entspricht dem allgemeinen Mietrecht. Auf dasselbe Recht stützen sich Unternehmen – bekannt in diesem Zusammenhang: Adidas – bei der Zurückhaltung ihrer Mietzahlungen für Geschäfte, die nicht öffnen dürfen“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden. Es sei zwar denkbar, dass das Pandemie-Risiko letztlich nicht dem Campingplatzbetreiber allein auferlegt werde, es sei aber dennoch derzeit möglich, die Mietzahlungen mit Verweis auf die mangelnde Nutzungsmöglichkeit zunächst einzustellen.

Wir wohnen in einem Mietshaus mit vier Parteien. Vor unserem Haus hat der Vermieter eine Sandkiste und eine Rutsche aufgestellt. Eine Schaukel ist von einer Mieterin angeschafft worden. Das Grundstück ist umzäunt, aber nicht verschlossen. Zu dem umzäunten Grundstück gehören vier Mehrfamilienhäuser. Auf dem Grundstück spielen ausschließlich die Kinder, die in den Häusern wohnen. Nun hat die Hausverwaltung die Spielgeräte aufgrund der Landesverordnung abgesperrt. Ist das auf einem Privatgrundstück überhaupt nötig und kann man sich da auf die Landesverordnung berufen?

„Da der Spielplatz keinem einzelnen Haushalt zugeordnet ist, sondern durch die Bewohner von insgesamt vier Mehrfamilienhäusern genutzt wird, ist die Sperrung erforderlich“, erläutert Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden. Viele Sport- und Freizeitanlagen befänden sich auf privaten Grundstücken und könnten nur durch einen begrenzten Personenkreis, zum Beispiel die Mitglieder eines Vereins, genutzt werden. Die Verordnung finde auch darauf Anwendung.

Auch wenn die Firma, bei der ich als Minijobber arbeite, derzeit geschlossen ist, verliere ich den Vergütungsanspruch nicht. Was ist, wenn mein Arbeitgeber mir diesen dennoch verweigert?

Es gibt zwei Optionen, sagt der Rechtsanwalt Manfred von Gizycki vom Arbeitgeberverband Stade Elbe-Weser-Dreieck: entweder eine Zahlungsklage gegen den Arbeitgeber vor dem Arbeitsgericht oder die Grundsicherung beim Jobcenter. „Weil im Rahmen des Minijobs keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt wurden, besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld“, sagt von Gizycki.

Müssen Physiotherapeuten Handschuhe und Mundschutz tragen?

Zunächst dürfen Physiotherapeuten weiterarbeiten, „soweit die Behandlung ärztlich veranlasst und unaufschiebbar“ ist, heißt es in der Verordnung des Landes Niedersachsen vom 7. April. Dabei sollten Räume, Flächen und Hände verstärkt desinfiziert, auf größtmöglichen Abstand zu anderen Menschen geachtet und häufig gelüftet werden, sagt Rechtsanwalt Manfred von Gizycki vom Arbeitgeberverband. „Allerdings gibt es keine gesetzliche Bestimmung, wonach nur gearbeitet werden darf, wenn Mund- und Handschutz zur Verfügung stehen.“

Leserfragen vom 17. April

Meine alleinstehende Tochter, die im Kreis Rosenheim (Bayern) wohnt, möchte uns ein paar Tage besuchen. Ist die Fahrt nach Buxtehude mit dem Zug oder dem eigenen Auto erlaubt?

„Besuche von direkten Verwandten wie der Tochter bleiben erlaubt“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden. Lediglich in einigen norddeutschen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern gebe es besondere Einschränkungen für sogenannte „touristische Besuche“. Das sei in diesem Fall aber nicht relevant.

Ist es erlaubt, mit Auto und Fahrradgepäckträger innerhalb Niedersachsens zu einem Ort zu fahren, um dort eine Fahrradtour zu machen? Wir nehmen Verpflegung mit, um keinen Kontakt zu anderen zu haben.

„Solange Sie lediglich zu Ihrem Haushalt gehörende Personen mitnehmen und in der Öffentlichkeit den Mindestabstand einhalten, spricht nichts gegen eine solche Tour“, sagt Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden dazu.

Wie wirkt sich genehmigter Urlaub auf das Kurzarbeitergeld aus?

„Das Urlaubsentgelt wird durch Kurzarbeit nicht verringert“, sagt der Rechtsanwalt Manfred von Gizycki vom Arbeitgeberverband Stade Elbe-Weser-Dreieck, das werde im Bundesurlaubsgesetz ausdrücklich klargestellt. Arbeitnehmer könnten Verdienstausfälle infolge angeordneter Kurzarbeit sogar vermeiden, indem sie Urlaub nehmen, so von Gizycki.

Wie funktioniert das?

Der Arbeitnehmer beantrage den Urlaub, und der Arbeitgeber gewähre ihn unter Berücksichtigung dringender betrieblicher Belange zum einen – und zum anderen von Urlaubswünschen anderer Arbeitnehmer, die gegebenenfalls unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienten, sagt Rechtsanwalt Manfred von Gizycki.

Leserfragen vom 16. April

Mein Lebensgefährte und ich wohnen zwar nicht zusammen. Wir dürfen uns besuchen, aber darf ich auch bei meinem Partner wohnen?

Ja, auch ein längerer Besuch des Lebenspartners oder der Lebenspartnerin sei zulässig, sagt der Stader Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden.

Warum werden Menschen aus der Risikogruppe, zum Beispiel Dialysepatienten, nicht auf das Coronavirus getestet?

Fachleute sagen seit Beginn der Pandemie, dass es die Kapazitäten der Labore sprengen würde, würde jeder auf das Coronavirus getestet werden. „Wir werden es einfach nicht schaffen können, alle zu testen, nicht einmal die besonders infektionsgefährdeten Mitmenschen“, sagt der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte Dr. Sven Birkholz, die Tests sollten vorwiegend nicht das eigene Risiko, sondern das Übertragungsrisiko in der Gesellschaft vermindern. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, nur jene zu testen, bei denen ein begründeter Verdacht besteht. Massen-Tests könnten dazu führen, dass es bei tatsächlichen Verdachtsfälle erst spät Klarheit gibt.

Wie wirkt sich eine Krankschreibung auf das Kurzarbeitergeld aus?

Dabei lassen sich verschiedene Szenarien unterscheiden. „Ist die Arbeitsunfähigkeit vor Beginn der Kurzarbeit eingetreten und sind auch noch keine sechs Wochen Entgeltfortzahlung gewährt worden, dann kommt es darauf an, wie viel Arbeit ohne die Erkrankung ohnehin ausgefallen wäre“, sagt der Rechtsanwalt Manfred von Gizycki vom Arbeitgeberverband Stade Elbe-Weser-Dreieck. Wäre noch teilweise gearbeitet worden, stünden dem Arbeitnehmer die Entgeltfortzahlung für die verkürzte Arbeitszeit und zusätzlich Krankengeld in Höhe des Kurzarbeitergelds für die „kurzarbeitsbedingten Ausfallstunden“ zu.

Und wenn zu dem Zeitpunkt nicht mehr gearbeitet wurde?

Dann stünde dem Arbeitnehmer nur das Krankengeld in Höhe des Kurzarbeitergelds für die kurzarbeitsbedingten Ausfallstunden zu, sagt von Gizycki. Diesen Anspruch müsse der Arbeitgeber errechnen und auszahlen. „Er wird dem Arbeitgeber durch die Krankenkasse erstattet“, sagt der Rechtsanwalt.

Leserfragen vom 15. April

Bei Erkältungen inhalieren wir in der Regel Kochsalzlösung über einen sogenannten „Vernebler“. Hilft das auch bei einer Infektion mit dem Coronavirus?

Im Allgemeinen sei bei der Covid-19-Pneumonie die Inhalationstherapie wenig wirksam, sagt der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte Dr. Sven Birkholz. Birkholz und rät Betroffenen, bei einer Infektion mit dem Haus- oder Lungenarzt zu besprechen, inwieweit das Inhalationsgerät eingesetzt werden sollte.

Warum dürfen Waschstraßen und Waschanlagen in Niedersachsen nicht betrieben werden?

Die Rechtslage hat sich inzwischen geändert. Wie der Rechtsanwalt Manfred von Gizycki vom Arbeitgeberverband Stade Elbe-Weser-Dreieck sagt, dürften gemäß der geänderten Verordnung in Niedersachsen bis zum 19. April „gewerblich oder dienstlich eingesetzte Nutzfahrzeuge“ oder „für die vollautomatische Reinigung privat genutzte Fahrzeuge ohne Durchführung vor- oder nachgelagerter Reinigungsschritte“ in Waschanlagen gereinigt werden. Der Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Personen müsse dabei beachtet werden, sagt von Gizycki, außerdem dürften nicht mehr als zwei Menschen zusammenkommen.

Durch die unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern kann es doch zu „Waschanlagen-Tourismus“ kommen - wie bei den Baumärkten.

Die Entscheidung über die Einschränkungen bei den sozialen Kontakten treffe jedes Bundesland allein, sagt Rechtsanwalt Manfred von Gizycki, sodass es im Grenzgebiet zwischen den Ländern zu Wanderungsbewegungen kommen könne. Diese seien nicht gewünscht, aber auch nicht verboten.

Ich war in der Vergangenheit schwer erkältet. Kann ich testen lassen, ob ich mit dem Coronavirus infiziert war?

Es gbt Tests. Wie der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte Dr. Sven Birkholz sagt, böten aktuell zwei Hamburger Großlabore einen solchen Test an; auch Schnelltests seien verfügbar. „Dieser kann eine zurückliegende Infektion nachweisen“, sagt der Mediziner, die Kosten für den reinen Test lägen um 20 Euro. Aber Achtung: Diese Tests seien bislang nicht für die breite Anwendung konzipiert und die Zuverlässigkeit habe noch nicht ausreichend überprüft werden können, sagt Birkholz.

Mein Lebensgefährte und ich wohnen nicht zusammen. Wir dürfen uns zwar besuchen, aber darf ich auch bei meinem Partner wohnen?

Ja, auch ein längerer Besuch des Lebenspartners oder der Lebenspartnerin sei zulässig, sagt der Stader Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden.

Leserfragen vom 14. April

Dürfen wir unser Kind und seinen Lebenspartner besuchen?

Der Stader Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden betont, dass physische Kontakte zu anderen Personen auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren seien. „Besuche im engsten Familienkreis bleiben zwar zulässig“, sagt von Allwörden, dazu gehöre jedoch nicht der Lebenspartner des Kindes. Der Rechtsanwalt rät, den Besuch zu verschieben.

Wir haben eine Pauschalreise am 8. Mai nach Kreta gebucht und bereits eine Anzahlung geleistet. Im Moment gehen wir davon aus, dass die Reise nicht stattfindet. Die Restzahlung ist jedoch 30 Tage vor Reisebeginn fällig. Wie können wir unseren Schaden möglichst gering halten?

Rechtlich gesehen müsste die Anzahlung geleistet werden, weil die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zunächst bis zum 30. April gilt. „Bei einer Insolvenz wäre dagegen alles weg“, sagt der Geschäftsführer des Buxtehuder Magazins „Reise & Preise“, Oliver Kühn. Kühn empfiehlt folgendes abzuwägen: mit dem Reiseveranstalter sprechen und sich einigen oder den Reisetermin nach hinten verlegen und die Restzahlung später leisten.

Unsere Pauschalreise vom 28. März bis zum 4. April ist wegen der Corona-Krise vom Reiseveranstalter storniert worden. Wir hatten für die Flüge Sitzplätze reserviert. Nun will die Fluggesellschaft die Kosten nicht erstatten. Haben wir Anspruch auf eine Erstattung?

Rein rechtlich gesehen bestehe ein Anspruch auf Rückvergütung, sagt der Geschäftsführer des Buxtehuder Magazins „Reise & Preise“, Oliver Kühn. Da es in der Regel bei Sitzplatzreservierungen um einen vergleichsweise geringen Betrag gehe, erscheine es dem Reise-Experten wenig sinnvoll, einen Anwalt einzuschalten.

Darf ich eine Person im Auto mitnehmen, die nicht in meiner Wohnung lebt? Wir möchten gemeinsam spazieren gehen.

Davon wird abgeraten. Da physische Kontakte zu anderen Personen auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren seien, wie aus der Verordnung des Landes Niedersachsen vom 7. April hervorgeht, sollte eine Person, die nicht zum Haushalt gehört, nicht im Auto mitgenommen werden, sagt der Stader Rechtsanwalt Dr. Sebastian von Allwörden. Je nach Anlass der Fahrt und ihrer Wichtigkeit könne diese Frage auch anders bewertet werden.

Meine Frau liegt nach einer Operation im Krankenhaus. Ist überhaupt kein persönlicher Kontakt außer per Telefon möglich?

Nein. Derzeit herrsche leider Besuchsstopp in den Kliniken, „aus guten Gründen“, wie der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte Dr. Sven Birkholz sagt. Grundlage dafür ist eine Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen. Die Klinik dürfe davon nicht abweichen, so der Mediziner.

Leserfragen vom 12. April

Meine Tochter ist als Physiotherapeutin in einer Senioreneinrichtung angestellt. Wegen einer chronischen Erkrankung hat sie ein schwaches Immunsystem und zählt zum Kreis der besonders gefährdeten Vorerkrankten; zusätzlich ist sie wegen ihres Berufs einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. An ihrem Arbeitsplatz gibt es jedoch kaum wirkungsvolle Schutzvorkehrungen. Was kann sie tun?

Die Sorge vor Ansteckung sei zwar nachvollziehbar, sagt der Rechtsanwalt Manfred von Gizycki vom Arbeitgeberverband Stade Elbe-Weser-Dreieck, entbinde die Tochter allerdings nicht von der Arbeitspflicht. „Sie sollte also die Initiative ergreifen und den Arbeitgeber bitten, der Ruhendstellung ihres Arbeitsverhältnisses zuzustimmen“, sagt von Gizycki. In dieser Zeit habe sie jedoch keine Ansprüche gegen den Arbeitgeber mehr; der Schutz in der Kranken- und Pflegeversicherung ende nach einem Monat. Sie müsse sich also selbst versichern, so der Rechtsanwalt. Zudem habe das Bundesarbeitsgericht 2019 entschieden, dass sogar der gesetzliche Urlaubsanspruch anteilig gekürzt werden könne. „Sie müsste sich mit ihrem Arbeitgeber darüber verständigen, ob und zu welchen Bedingungen er ihr eine Unterstützung geben kann, wie zum Beispiel ein Arbeitgeberdarlehen“, sagt von Gizycki.

Eine Kollegin meines Mannes kommt nächste Woche wieder ins Büro und war bisher negativ getestet worden. Ihr Sohn und ihr Mann waren allerdings positiv. Wird sie nochmal getestet, bevor sie zur Arbeit kommen darf?

Nach zwei Wochen Quarantäne müsse bei Beschwerdefreiheit keine Testung erfolgen, sagt der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte Dr. Sven Birkholz.

Wie wird kontaminierte Schutzausrüstung, zum Beispiel Atemschutzmaske, in Krankenhäusern sicher entsorgt?

„Die Entsorgung von kontaminierten Materialien gehört zum Alltagsgeschäft von Kliniken und stellt auch im jetzigen Umfang keine besondere Herausforderung dar“, sagt Dr Sven Birkholz.

Ich habe demnächst einen vor langer Zeit festgelegten Termin für eine Darmspiegelung. Sollte ich diesen aufgrund der Krise verlegen?

Birkholz rät, Arzttermine nur zu verlegen, wenn die Praxis dies empfehle. „Derzeit sind Spiegelungen noch problemlos möglich.“

Gibt es einen Test, der nachweist, dass man eine Corona-Infektion hatte, ohne davon zu wissen? Wenn ja, wo kann man den machen und was kostet es?

Ja, gegenwärtig böten zwei Hamburger Großlabore einen solchen Test an, sagt der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte, Dr. Sven Birkholz. Auch Schnelltests seien verfügbar. Dieser könne eine zurückliegende Infektion nachweisen, die Kosten für den reinen Test lägen um 20 Euro. Achtung: „Diese Testungen sind bislang nicht für die breite Anwendung konzipiert, und die Zuverlässigkeit konnte noch nicht ausreichend überprüft werden“, sagt Birkholz.

Wir haben eine Reise nach Ischia (Italien) gebucht, die am 5. Mai beginnen soll. Müssen wir die Restzahlung leisten?

Rechtlich gesehen müsste die Anzahlung geleistet werden, weil die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zunächst bis zum 30. April gilt. „Bei einer Insolvenz wäre dagegen alles weg“, sagt der Geschäftsführer des Buxtehuder Magazins „Reise & Preise“, Oliver Kühn. Kühn empfiehlt, Folgendes abzuwägen: Mit dem Reiseveranstalter zu sprechen und sich zu einigen oder den Reisetermin nach hinten zu verlegen und die Restzahlung später zu leisten.

Wird bei einer Blutspende das Blut auf Covid-19 getestet? Und wird man über das Ergebnis informiert?

„Bei Blutspenden wird nicht generell auf Covid-19 getestet“, sagt der Stader Lungenfacharzt und NDR-TV-Experte, Dr. Sven Birkholz. Die Blutspendedienste empfehlen aber folgende Vorsichtsmaßnahmen: Wer im Ausland war, egal wo, oder Kontakt zu einem Corona-Kranken hatte, darf vier Wochen lang nicht Blut spenden. Wer nachgewiesen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert oder daran erkrankt war, muss acht Wochen lang nach der Genesung bis zu einer Blutspende warten.

Leserfragen vom 9. April

Wann muss ein Reiseveranstalter das Geld für eine aufgrund der Corona-Krise stornierte Reise zurückerstatten?

Reiseveranstalter müssten die Rückzahlung innerhalb von 14 Tagen leisten, Airlines sogar innerhalb von sieben Tagen, sagt der Geschäftsführer des Buxtehuder Magazins „Reise & Preise“, Oliver Kühn. „Aber die Zeiten sind alles andere als normal“, sagt Kühn. Der Deutsche Reiseverband habe eine Plakatkampagne gestartet, die dieser Tage die Reisebüro-Schaufenster schmücke: „Wer Reisen liebt, verschiebt“. Verbraucher würden demnach aufgefordert, gebuchte Reisen nicht zu stornieren, sondern nur aufzuschieben.

Wie sieht es in dieser Hinsicht bei den Airlines aus?

Die meisten Fluggesellschaften böten jetzt gar keine Rückerstattung mehr an, sagt Oliver Kühn von „Reise & Preise“. Selbst Lufthansa habe die Erstattungsformulare abgeschaltet und stattdessen einen Gutschein-Service ins Leben gerufen. Als Grund dafür werde ein „übergroßer Ansturm“ genannt. Kühn erklärt, dass für die Branche derzeit nur noch eines zähle: liquide bleiben. „Reiseveranstalter haben das Problem, dass sie jetzt viel zurückerstatten müssen, aber das Geld von ihren Leistungsträgern selbst nicht zurückbekommen“, sagt Kühn.

Warum schlüsselt der Landkreis Stade die Zahl der Corona-Infektionen nicht nach Gemeinden auf – so wie es benachbarte Kreise tun?

Im gesamten Kreisgebiet haben sich inzwischen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der Landkreis Stade veröffentlicht auf seiner Internetseite täglich unter anderem die Zahl der aktuell Infizierten, in Quarantäne befindlichen Menschen und Verstorbenen, die sich auf alle Städte, Gemeinden und Samtgemeinden im Kreis verteilen. Dass der Wohnort nicht angegeben wird, liegt daran, so ein Sprecher des Landkreises, dass dadurch nur die Neugier Einzelner befriedigt würde, „die bisher auch bei uns danach gefragt haben“. Die Menschen haben wissen wollen, ob das Virus in ihrer Nachbarschaft angekommen sei. Der Wohnort sei jedoch für die Frage, wo sich Menschen angesteckt haben könnten und welche Maßnahmen für die Quarantäne getroffen werden müssten, irrelevant, so der Sprecher. „Außerdem müssen wir von einer nicht unerheblichen Dunkelziffer ausgehen, wo wir nicht wissen, wo sich die Menschen aufhalten. Das Bild wäre also verfälscht.“

Ihre Fragen an uns

Haben auch Sie eine Frage rund ums Thema Corona-Krise? Einfach eine E-Mail schreiben an folgende Adresse:

coronafragen(at)tageblatt.de

Leserbrief
Kommentare


Kommentare
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Zeitung wieder. Sie sind Einzelmeinungen der Leser, keine repräsentative Auswahl.

Jochen Mextorf schrieb am 16.04.2020 06:02

Die Waschstraßen-Restriktionen waren sinnlos.

Weitere Topthemen aus der Region:
  • 16.10.2020, STADE
    Gelenkschmerzen: Diagnose Arthrose – Was nun?
    Mehr
  • 13.09.2020, LANDKREIS
    Corona: Darf mein Kind mit Schnupfen zur Schule?
    Mehr
  • 08.08.2020, LANDKREIS/HAMBURG
    Die besten Tipps gegen Hitze
    Mehr
  • 30.06.2020, HAMBURG
    Gesundheitsbehörde sieht keine Zecken-Gefahr in Hamburg
    Mehr
  • 17.06.2020, LANDKREIS
    Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Warn-App
    Mehr
  • 11.06.2020, BUXTEHUDE
    Mit Hilfe der Märchentherapie persönliche Krisen überwinden
    Mehr
  • 06.06.2020, LANDKREIS
    Leserfragen zu Corona: Sind private Flohmärkte wieder erlaubt?
    Mehr
  • 05.06.2020, LANDKREIS
    Leserfragen zu Corona: Wie viele Personen dürfen in einem Restaurant gemeinsam essen?
    Mehr
  • 04.06.2020, LANDKREIS
    Leserfragen zu Corona: Dürfen sich vier Rentner zum Kartenspielen treffen?
    Mehr
  • 26.05.2020, LANDKREIS
    Leserfragen zu Corona: Darf an Musikschulen wieder unterrichtet werden?
    Mehr