07.03.2018, 23:49
Großeinsatz nach schwerer Vergiftung in Stade

STADE. Großeinsatz – für Zug I und Zug II der Stader Feuerwehr, den Trupp „Messen + Spüren“ der Kreis-Feuerwehr und die Notfallsanitäter des Deutschen Roten Kreuzes in einem Wohnhaus an der Harsefelder Straße am Mittwoch kurz nach 22 Uhr – nach einer schweren Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Ein 19-Jähriger hatte in der Küche eine Shisha-Wasserpfeife vorbereitet und sich vergiftet. Das wussten die DRK-Retter noch nicht, als sie eintrafen. Glücklicherweise schlugen die CO-Melder der Notfallsanitäter an. Folge: MANV-Alarm (Massenanfall von Verletzten). Die Feuerwehr rückte wegen der möglichen großen Anzahl von Verletzten mit einem Großaufgebot aus. Das Mehrfamilienhaus wurde komplett evakuiert, 17 Personen wurden medizinisch untersucht, berichtete Ortsbrandmeister Stephan Woitera. Die Evakuierten hatten sich allerdings keine Vergiftung zugezogen, so der stellvertretende Stadtbrandmeister Wilfried Sprekels. Die Feuerwehrleute belüfteten das Wohnhaus, vor Mitternacht konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Harsefelder Straße war während des Einsatzes voll gesperrt.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 11.12.2018, HAMBURG
    Rollerdiebe verursachen Unfall
    Mehr
  • 11.12.2018, STADE
    Handwerker sorgen für Feueralarm in Stade
    Mehr
  • 11.12.2018, STADE
    Stade: Einbrecher steigen übers Fenster ein
    Mehr
  • 11.12.2018, NEU WULMSTORF
    Neu Wulmstorf: Unbekannte beschädigen sechs Autos
    Mehr
  • 11.12.2018, Neugraben
    Polizei nimmt gesuchten Straftäter auf der Flucht fest
    Mehr
  • 10.12.2018,
    Dunstabzugshaube brennt, Reetdachhaus kann gerettet werden
    Mehr
  • 10.12.2018, HAMBURG
    Autofahrer flüchtet vor der Polizei
    Mehr
  • 10.12.2018, HAMBURG
    Jugendliche mit Messer verletzt
    Mehr
  • 10.12.2018, HAMBURG
    Retter suchen vergeblich Vermissten
    Mehr
  • 10.12.2018, LANDKREIS HARBURG
    Ermittler bitten um Unterstützung
    Mehr