07.03.2018, 23:49
Großeinsatz nach schwerer Vergiftung in Stade

STADE. Großeinsatz – für Zug I und Zug II der Stader Feuerwehr, den Trupp „Messen + Spüren“ der Kreis-Feuerwehr und die Notfallsanitäter des Deutschen Roten Kreuzes in einem Wohnhaus an der Harsefelder Straße am Mittwoch kurz nach 22 Uhr – nach einer schweren Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Ein 19-Jähriger hatte in der Küche eine Shisha-Wasserpfeife vorbereitet und sich vergiftet. Das wussten die DRK-Retter noch nicht, als sie eintrafen. Glücklicherweise schlugen die CO-Melder der Notfallsanitäter an. Folge: MANV-Alarm (Massenanfall von Verletzten). Die Feuerwehr rückte wegen der möglichen großen Anzahl von Verletzten mit einem Großaufgebot aus. Das Mehrfamilienhaus wurde komplett evakuiert, 17 Personen wurden medizinisch untersucht, berichtete Ortsbrandmeister Stephan Woitera. Die Evakuierten hatten sich allerdings keine Vergiftung zugezogen, so der stellvertretende Stadtbrandmeister Wilfried Sprekels. Die Feuerwehrleute belüfteten das Wohnhaus, vor Mitternacht konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Harsefelder Straße war während des Einsatzes voll gesperrt.

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 20.03.2019, HIMMELPFORTEN
    Diesel gezapft und Gebäude beschmiert
    Mehr
  • 20.03.2019, Hamburg
    Schwerer Verkehrsunfall: Fahrradfahrer erliegt Verletzungen
    Mehr
  • 20.03.2019, Stade
    Tankstellen-Überfall: Weitere Tat eingeräumt
    Mehr
  • 20.03.2019, NEU WULMSTORF
    Autodiebe im Apfelgarten unterwegs
    Mehr
  • 19.03.2019, STADE
    Einbrecher steigen in Stader Imbiss ein
    Mehr
  • 19.03.2019, HAMBURG
    FC St. Pauli: Polizei bittet um Hinweise
    Mehr
  • 19.03.2019, AHLERSTEDT
    Ahlerstedt: Einbrecher steigen in Gaststätte ein
    Mehr
  • 19.03.2019, Neuwiedenthal
    Ungewöhnlicher Einsatz: Polizei findet Lamm auf Spielplatz
    Mehr
  • 19.03.2019, RADE
    Unter Drogeneinfluss auf der A1 unterwegs
    Mehr
  • 19.03.2019, Stade
    Mit Küchenmesser bedroht: Überfall auf Tankstelle
    Mehr