19.08.2019, 15:30
Abbenfleth: Unbekannter Toter kam durch Sprengsatz ums Leben

ABBENFLETH. Der am vorvergangenen Sonnabend gegen 18.30 Uhr in der Elbe am Strand von Abbenfleth tot aufgefundenen Mann ist durch einen Sprengsatz ums Leben gekommen. Die Umstände des Todes des Unbekannten geben den Ermittlern weiter Rätsel auf.


Das teilt Polizeisprecher Rainer Bohmbach mit. Einsatzkräfte von Deutscher Lebensrettungsgesellschaft und Feuerwehr hatten die im Elbstrom treibende Leiche geborgen. Anschließend untersuchten Rechtsmediziner in Hamburg den Leichnam. Zwischenzeitlich steht nach der Obduktion die Todesursache des Unbekannten fest. Demnach hat sich der Mann vom niedersächsischen Ufer- und Strandbereich etwa 50 Meter ins bei Ebbe flache Wasser begeben.

Ein Mantrailhund wird mit einer Geruchsprobe einsatzbereit gemacht.
Dort hat es dann eine Zündung und Explosion eines vermutlich selbst gebauten Sprengsatzes gegeben, durch den der Mann ums Leben gekommen ist. Das deckt sich mit den Aussagen von Zeugen, die einen Knall und Rauch bemerkt haben wollen. Sie hatten zunächst an einen Blitzschlag gedacht, der einen Schwimmer getroffen haben könnte – und den Notruf gewählt. Ob der Mann sich so selbst das Leben genommen hat oder es sich dabei um einen Unglücksfall handelt, ist derzeit noch unklar. Bisher ist es den Ermittlern der Polizeiinspektion Stade noch nicht gelungen, die Identität des Toten zu klären. Alle bisher eingegangenen Hinweise haben nicht weitergeholfen.

Identität weiter unklar

Auch eine Polizeidrohne war bei der Suchaktion im Einsatz
Bisher ist auch noch unbekannt, wie der Mann nach Abbenfleth gekommen ist. Ein zu ihm passenden Fahrzeug konnte trotz intensiver Suche mit Spürhunden und einer Drohne nicht aufgefunden werden. Die Beamten des 1. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Stade sind also weiter auf die Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen und fragen: Wer kennt den unbekannten Toten oder kann sonstige sachdienliche Hinweise zu dem Fall geben? Der Tote ist 1,90 Meter, 100 Kilogramm schwer und hat dunkle Haare. Zum Zeitpunkt der Detonation war er mit einem grauen Poloshirt mit der Aufschrift „HEAD“ bekleidet.

Die Polizei sucht außerdem eine Mann und eine Frau, die vermutlich als Paar mit einem großen, dunklen Hund am Strand spazieren waren. Sie haben den Einsatz beobachtet und den Beamten vor Ort von einem Mann gesprochen, der sich zuvor auffällig verhalten haben soll. Die beiden werden ebenfalls gebeten, sich unter der Rufnummer 04141/102215 bei der Stader Polizei zu melden.

HINWEIS: Das TAGEBLATT hat sich entschieden, das Foto, mit dem die Beamten die Identität des toten Mannes zu klären versuchen, aus Pietätsgründen an dieser Stelle nicht zu veröffentlichen. Wer es sich anschauen möchte, findet das Bild in der Presseinformation der Stader Polizei auf Presseportal.de.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.09.2019, HAMBURG
    Bewaffnete Räuber überfallen Kiosk
    Mehr
  • 21.09.2019, NEU WULMSTORF
    Autodiebe in Neu Wulmstorf unterwegs
    Mehr
  • 21.09.2019, STADE
    Wieder Drogen nach Hausdurchsuchung in Stade sichergestellt
    Mehr
  • 20.09.2019, HAMBURG
    Segelflugzeug in Hamburg abgestürzt
    Mehr
  • 20.09.2019, HIMMELPFORTEN
    Radio schmort auf Herd in Wohnung
    Mehr
  • 20.09.2019, HAMBURG
    Zwei Menschen bei Kollision zweier Güterzüge in Hamburg verletzt
    Mehr
  • 19.09.2019, STADE
    Stromkasten fängt Feuer: Brand auf Bauernhof Stader Moor
    Mehr
  • 19.09.2019, ZEVEN
    52-Jährige stirbt im Schwimmbad
    Mehr
  • 19.09.2019, AHLERSTEDT
    Schwerer Unfall mitten in Ahlerstedt
    Mehr
  • 19.09.2019, Hamburg
    Teenager flieht im Car2Go vor der Polizei
    Mehr