02.12.2018, 19:35
Brand in Obdachlosenunterkunft: Festnahme wegen Verdachts auf Brandstiftung
Videos
 

NOTTENSDORF. Ein Feuer in einer Obdachlosenunterkunft in Nottensdorf hat einen Schaden von 150.000 Euro angerichtet. Die Flammen schlugen schon aus dem Dach, als die Feuerwehr eintraf. Die drei Bewohner blieben unverletzt, einer von ihnen wurde wegen Verdachts auf Brandstiftung festgenommen.

(Letztes Update am 2. Dezember um 20.15 Uhr: Information zur Festnahme hinzugefügt.)

Von Lars Strüning und Anping Richter

Gegen 12.30 hatte einer der Bewohner, der 29-Jährige, den Brand bemerkt und die Feuerwehr gerufen. In der Obdachlosen-Unterkunft in der Straße „Am Walde“ wohnten zu diesem Zeitpunkt drei Männer im Alter von 18, 29 und 45 Jahren.

Als die 70 Einsatzkräfte der Ortswehren aus Nottensdorf, Bliedersdorf und Horneburg eintrafen, schlugen Flammen aus dem Dachgeschoss. Offenbar hatte der Brandherd im Obergeschoss unter dem Dach gelegen. Brandgeruch erfüllte die Luft und war stundenlang zu riechen.

Die Einsatzleitung übernahm Gemeindebrandmeister Torben Schulze. Alle drei Bewohner hatten das Haus rechtzeitig verlassen können und blieben unverletzt; der Rettungswagen konnte wieder abziehen. Der 18 Jahre alte Bewohner der Unterkunft wurde festgenommen. Wie Polizei-Pressesprecher Rainer Bohmbach vor Ort berichtete, steht der junge Mann im Verdacht, den Brand verursacht zu haben.

Foto Richter

Auch die Drehleiter Buxtehude wurde nachalarmiert. Zwei Feuerwehrleute in Schutzanzügen und mit Gasmaske ließen sich im Korb hochfahren, um die Ziegel vom Dach zu schlagen und das Feuer, auf das aus vollen Rohren gehalten wurde, so besser von außen bekämpfen zu können. Die Löscharbeiten hielten noch einige Stunden an. Trotzdem musste die Feuerwehr auch am Sonntagmorgen noch einmal wegen eines nachschwelenden Brandherdes nachlöschen.

Das Einfamilienhaus, das als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde, bevor es zur Obdachlosenunterkunft umfunktioniert wurde, ist komplett ausgebrannt und nicht mehr zu retten. Der Schaden wird auf 150 000 Euro beziffert. Tatortermittler der Polizei werden in den nächsten Tagen damit beschäftigt sein, die Brandursache herauszufinden, Ergebnisse sind erst in den nächsten Tagen zu erwarten.

Foto Richter

Leserbrief


Weitere Topthemen aus der Region:
  • 14.12.2018, STADE
    Stade: Verdacht auf weiteren Einbruch
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Fehlalarm: Feuerwehr rückt zum Stader Elbe-Klinikum aus
    Mehr
  • 14.12.2018, DÜDENBÜTTEL
    Düdenbüttel: Einbrüche in Werkstätten und Reithalle
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Kokain-Lieferant verhaftet
    Mehr
  • 14.12.2018, HAMBURG
    Tote Frau in Wohnung gefunden
    Mehr
  • 14.12.2018, LADEKOP
    Einbrecher in Westerladekop
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Einbruch in Bützflether Arztpraxis
    Mehr
  • 14.12.2018, STADE
    Einbrecher steigen in Ottenbeck ein
    Mehr
  • 14.12.2018, ZEVEN
    Mann führt Hund auf Gleisen aus
    Mehr
  • 13.12.2018, STADE
    Stade: Feuerwehr übt in der alten Klinik
    Mehr