20.01.2020, 03:53
Brandstiftung: Feuerwehrleute retten Scheune in Mittelsdorf

MITTELSDORF. Zwei aufmerksamen Polizeibeamten ist es zu verdanken, dass in der Nacht zu Montag ein Brand in einer Scheune in Mittelsdorf frühzeitig entdeckt und gelöscht werden konnte. 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz.


Die Polizisten der Stader Wache waren gegen 2.15 Uhr mit ihrem zivilen Einsatzfahrzeug auf der Alten Dorfstraße in Mittelsdorf unterwegs, als ihnen gegenüber der Abfahrt zum Haddorfer Weg eine Rauchentwicklung auffiel. Unbekannte Täter hatten einen von zwei Altkleidercontainern, die an der Fassade einer zehn Mal zwanzig Meter großen Scheune abgestellt waren, in Brand gesteckt. Das Feuer hatte sich bereits durch den Container gefressen und auf die Verkleidung der Scheune aus Wellblech und Holz ausgedehnt. Die Beamten forderten die Feuerwehr an.

Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten. 60 Freiwillige waren unter der Führung des Mittelsdorfer Ortsbrandmeisters Christian Holst im Einsatz. Bei ihrem Eintreffen loderten bereits die Flammen aus der Fassade der Scheune, in der neben allerlei Utensilien aus Holz unter anderem ein Wohnwagen untergestellt war. Er konnte gerade noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Hätten die Polizisten den Brand nicht bemerkt, hätte er sich in wenigen Minuten auf das komplette Gebäude und Inventar ausdehnen können.

Mit Schaum erstickten die Freiwilligen letzte Gutnester an der hölzernen Verkleidung der zehn Mal zwanzig Meter großen Scheune. Foto: Beneke

Unter schwerem Atemschutz bekämpften die Freiwilligen von mehreren Seiten die Flammen. Ihnen gelang es, die Scheune zu retten. Auch ein angrenzendes Fachwerkhaus blieb verschont. Die Bewohner hatten sich ins Freie gebeben. Sie blieben unverletzt. Die ebenfalls alarmierten Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes aus der Himmelpfortener Rettungswache mussten nicht eingreifen.

Mit Wasser und Schaum löschten die Feuerwehrleute den Brand. Mit einer Wärmebildkamera kontrollierten sie die Scheune auf versteckte Glutnester. Fehlanzeige. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere Tausend Euro, die von den Einsatzkräften erhaltenen Werte dürften in die Hunderttausende gehen.

Die Ermittler der Stader Polizei haben die Spuren des Feuers dokumentiert. Von den Brandstiftern fehlt jede Spur. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0 41 41/ 10 22 15 bei der Stader Polizeiwache melden. Die Alte Dorfstraße und der Haddorfer Weg waren während des Einsatzes für rund eine Stunde voll gesperrt, zu größeren Behinderungen kam es dabei nicht.

Leserbrief



Weitere Topthemen aus der Region:
  • 19.02.2020, STADE
    Räuber überfällt Wettbüro-Mitarbeiter in Stade
    Mehr
  • 18.02.2020, BUXTEHUDE
    Die dreisten Tortendiebe vom Buxtehuder Westfleth
    Mehr
  • 18.02.2020, Hamburg
    Gasleck beeinträchtigt Berufsverkehr in Hamburg
    Mehr
  • 18.02.2020, Hamburg
    Defekter ICE: Zugreisende müssen auf offener Strecke umsteigen
    Mehr
  • 17.02.2020, HORNEBURG
    Trickbetrüger erbeutet 200 Euro in Horneburg
    Mehr
  • 17.02.2020, HAMBURG
    Hamburger U1 rammt Ast: Ein Mensch leicht verletzt
    Mehr
  • 17.02.2020, STADE
    Ölfilm auf den Harschenflether Wettern
    Mehr
  • 17.02.2020, STADE
    Fußgängerin erliegt ihren Verletzungen nach Unfall in Stade
    Mehr
  • 17.02.2020, LANDKREIS
    Sturmtief „Victoria“ bereitet Einsatzkräften viel Arbeit
    Mehr
  • 16.02.2020, HAMBURG
    Verfolgungsfahrt in Hamburg-Altona endet mit Festnahme
    Mehr